Lampenwelt: Lichtgestaltung im herbstlichen Garten

Den Garten fit machen für den Herbst - das ist unter verschiedenen Gesichtspunkten möglich: Zum einen ist da das Thema Sicherheit. Ein perfekt mit Leuchten mit Bewegungsmeldern ausgeleuchteter Garten sorgt für einen sicheren Tritt und hat auch eine abschreckende Wirkung auf potentielle Einbrecher.

LED-Erdspießlampe Sponge Spike (7006393) bringt Skandi-Charme in den Garten und macht im Blumenbeet ebenso wie im Rasen rund um die Terrasse eine gute Figur. Bild: ©Lampenwelt.de.

Als nächstes steht das Thema Komfort auf der Checkliste: Ein Eingangsbereich, der die Hausbewohner mit Licht empfängt, macht die Orientierung leichter und komfortabler. Und last but not least ist das Thema Außenbeleuchtung auch eine Style-Frage. Denn wie auch im Innenbereich halten immer mehr gefragte Trendstilrichtungen Einzug in unseren Garten. Lampenwelt.de stellt vor:

Mastleuchten mit Laternen: für eine Prise Country-Style

Mastleuchten - auch Kandelaber genannt - beleuchten durch ihre hohe Lichtpunkthöhe einen relativ großen Bereich des Gartens. Dementsprechend lassen sich mit ihnen hervorragend ganze Bereich vor oder hinter dem Haus illuminieren. Zum Beispiel der Weg zur Veranda, das Gartenhäuschen oder auch die Einfahrt. Versehen mit einer rustikalen Laterne als Schirm und warmweißem Licht bringen sie warmes Flair und einen Touch Country-Style in die Dämmerung.

Wegeleuchten in klarem Design - für einen Hauch Purismus

Für einen großen Garten mit vielen Fußwegen sind Wegeleuchten prädestiniert. Und auch für kleinere Grundstücke mit wenig Gartenfläche eignen sie sich perfekt – für den Weg rund ums Haus, die Einfahrt und den Zugang zum Eingangsbereich. Ausgestattet mit Bewegungsmeldern spenden sie Licht, wenn es gebraucht wird. Im Falle der puristischen LED-Wegelampe Tekiro, die ihr Licht sanft nach unten strahlt, kommt ein Touch Minimalismus in den Garten: dank geradlinigem Design und einer hell-dunkelgrauen Material-Kombi aus Aluminium und Beton.

Smartes Licht für mehr Abwechslung im Garten

Je nach Stimmung weißes oder buntes Licht - mal auf die Pflanzen gerichtet, mal auf die Hauswand. Oder auch als moderne Wegebeleuchtung am Rand des Gartenwegs platziert. Die Möglichkeiten sind vielfältig bei smarten Spots. Auch eine Befestigung an der Wand ist eine ansprechende Alternative. Steuern lassen sich die farbenfrohen Lichtquellen per Smartphone - für ein Plus an Komfort.

Dekolicht für Terrasse, Wege und Blumenbeet: für nordischen Chic im Garten

Akkubetriebenes Dekolicht, dem Wind und Wetter nichts abhaben kann, ist perfekt, um den Garten zu dekorieren und ihn gleichzeitig sicherer zu machen. Erdspießleuchten mit Akku zum Beispiel ergeben rund um die Terrasse oder am Rande des Gartenweges platziert ein harmonisches Bild. LED-Erdspießlampe Sponge Spike beispielsweise ist mit Schutzart IP65 ausgestattet. Ihr warmweißes Licht lässt sich in drei unterschiedlichen Helligkeitsstufen einstellen. Ihr nordisch-cleanes Design stammt vom dänischen Designstudio Says who. Part der Leuchtenserie sind außerdem eine Pendelleuchte, eine Tischleuchte und eine Stehleuchte - alle kabellos und mit Akku.

Wandleuchten rund ums Haus: für Retro-Flair im Garten

Die Außenwände eignen sich perfekt, um die Wege rund ums Haus zu illuminieren. Im Eingangsbereich darf die Außenwandleuchte natürlich auf keinen Fall fehlen. Vielleicht trägt sie dort sogar als Hausnummernleuchte eine Zusatzinfo für Post und Gäste mit sich. Aber auch rund ums Haus machen Wandleuchten Sinn. Zum Beispiel hinter dem Haus, wo unter dem ausladenden Dachüberstand eine gemütliche Bank steht, ein paar Gartengeräte oder auch das Fahrrad geparkt werden. Im Retrostil entfalten Außenwandleuchten eine besonders gemütliche Wirkung. Denn meist geben sie dann den Blick aufs Filamentleuchtmittel frei, das warmweiß mit nachgeahmter Glühfadenoptik an die Zeiten der Glühlampe erinnert und schönstes Licht spendet.

Must-have Bewegungsmelder - für die Lichtgestaltung im herbstlichen Garten

Wenn das Licht rund ums Haus genau dann angeht, wenn es benötigt wird, sind Dämmerungssensoren und Bewegungsmelder im Spiel. Leuchten mit Bewegungsmeldern spenden Licht, sobald ein Auto die Einfahrt oder ein Hausbewohner oder Gast zu Fuß oder mit dem Fahrrad in den Erfassungsradius gelangt. Dämmerungssensoren sorgen dafür, dass das Licht nur dann angeht, wenn die Sonne nicht mehr genug Licht spendet. Ein überaus energieeffizientes Lichtkonzept, das es zusätzlich Einbrechern schwer macht, ihr Vorhaben zu verrichten. Denn die meisten ungebetenen Gäste ergreifen bei plötzlichem Licht die Flucht. (Lampenwelt)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.