Köln: FYTA gewinnt den GARDENA garden award

Der GARDENA garden award, die Auszeichnung für innovative Startups, wurde erstmalig in Köln im Rahmen der Fachmesse spoga+gafa verliehen.

FYTA gewinnt den GARDENA garden award 2019. Bild: GABOT.

Anzeige

In der Finalrunde setzte sich FYTA aus Berlin am 2. September 2019 bei ihrer Wettbewerbspräsentation im Rahmen der Fachmesse spoga+gafa in Köln gegen zwei weitere Kandidaten durch und erhielt den GARDENA garden award.

Dieser wurde erstmalig in Partnerschaft mit der koelnmesse und dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) verliehen an innovative Unternehmer und Gründer ausgezeichnet, die nachhaltige Lösungen für die Zukunft des „digitalen Gartens“ im Blick haben. Als Medienpartner ist das Fachmagazin diy mit dabei.„Wir haben diese Auszeichnung ins Leben gerufen, um kreativen Ideen aus dem Gartenbereich eine Plattform zu bieten und den Geist von Open Innovation in unserer Branche zu fördern“, erläutert Gardena-Chef Pär Åström die Motivation des Preisstifters.

Aus sechs verschiedenen Themenfeldern wurden zunächst die nominierten Gründerteams ermittelt: Smart Gardening, Bewässerungstechnik, Stadtgärtnern, E-Commerce im Gartenumfeld, Mobile Apps im Gartenumfeld und Gartentechnik. Die Jury von Gardena hatte zunächst drei Kandidaten im Hinblick auf den Innovationsgrad und den Nachhaltigkeitsaspekt ausgewählt, die sich selbst und ihre Konzepte mit einem Stand auf der spoga+gafa präsentieren konnten.

Am Nachmittag des Messemontags fand dann auf dem Stand des Industrieverbands Garten (IVG) die Pitch-Präsentationen der drei Finalisten statt. Während die Jury über die Platzierungen beriet, konnten Besucher dem Vortrag von Joseph Franquinha aus New York erleben, der mit seinem Urban Garden Center in Brooklyn als Young Retailer of the Year 2017 ausgezeichnet wurde. Anschließend wurden die Platzierungen bekannt gegeben und FYTA als Sieger gekürt.

Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro sowie Sachpreisen dotiert. Darüber hinaus bietet der Industrieverband Garten (IVG) den Gewinnern die Möglichkeit, sich im Rahmen des IVG Forums Gartenmarkt dem Fachpublikum zu präsentieren. Der erstplatzierte Gewinner wird darüber hinaus im Fachmagazin diy, Ausgabe 12/2019, im Rahmen des Schwerpunktthemas „smart home & garden“ ausführlich vorgestellt.

Die Gründerteams konten sich im Finale wie folgt platzieren:

Platz 1, dotiert mit 5.000 Euro
FYTA wurde im Jahr 2018 in Berlin von Claudia Nassif und Sylvie Basler gegründet. Ihr smarter Pflanzensensor FYTA Beam will Zimmerpflanzen eine Stimme geben. So werden Pflanzenliebhaber dabei unterstützt, ihre Pflanzen optimal zu pflegen. Auf der Plattform können sie sich zudem untereinander mit Gleichgesinnten vernetzen und Wissen und Ideen austauschen. Im Juni dieses Jahres wurde ihre Kickstarter-Finanzierung erfolgreich abgeschlossen.

Platz 2, dotiert mit 3.000 Euro
Geco-Gardens
wurde 2016 von dem Agrarwissenschaftler Bastian Winkler gegründet. Das Stuttgarter Startup entwickelt ökologische Kleingartensysteme für Balkon und Terrasse mit automatisierter Solar-Bewässerung und organischer Wurmhumus-Düngung. Die zum System gehörende App liefert Informationen zu mehr als 50 gängigen Gemüsen und Kräutern über Anbausaison, Standortansprüche, Pflanzkombinationen und Pflege. Abhängig von Standort und aktuellem Wetter wird der voraussichtliche Erntezeitraum berechnet.

Platz 3, dotiert mit 2.000 Euro
Get it done
wurde im Jahr 2016 in Berlin gegründet und bietet eine Service-Plattform, die Marken und Online-Shops dabei unterstützt, ihre teilweise komplexen Produkte beim Anwender zu installieren und in Betrieb zu nehmen, so dass dieser direkt mit Freude die Nutzung beginnen kann. Dabei bietet die Plattform einen flexiblen Zugang zu einem Netzwerk von Experten, die einen garantierten Service zu festen Preisen anbieten.

Innovationen für die Gartenbranche

„Die spoga+gafa ist in Zeiten des digitalen Wandels Treffpunkt und Trendplattform der Grünen Branche. Als solche geht es darum, Trends zu identifizieren, zu benennen und sie durch verschiedene Formate in Verbindung mit unseren Branchen zu bringen“, erläutert Catja Caspary, Geschäftsbereichsleiterin Messemanagement der Koelnmesse GmbH. „Der GARDENA garden award ist dafür eine perfekte Gelegenheit.“

„Für den BHB und die Branche sind Innovationen jeder Art wichtig und sinnvoll. Heute denken wir hierbei nicht nur an Produkte, sondern zunehmend auch an Prozesse. Oftmal denken wir alle denken jedoch zu eng und sind dann immer wieder über Ideen – die oft auch zu Lösungen mutieren – überrascht, die uns und den Kunden wirklich weiter helfen. Deshalb freue ich mich auch persönlich auf den GARDENA garden award", sagt Dr. Peter O. Wüst. Hauptgeschäftsführer des Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB).

„Die Digitalisierung hat auch in der Gartenbranche längst begonnen, wie das aktuelle Trendthema Smart Gardening eindrucksvoll belegt. Neben den etablierten Herstellern zeigen sich eine ganze Reihe junger Startups hier sehr innovativ. Das Potenzial an cleveren Ideen ist hier noch längst nicht ausgeschöpft“, betont Anna Hackstein, Geschäftsführerin Industrieverband Garten (IVG).

„Ob Großfläche oder Fachgartencenter – der Gartenhandel braucht genau solche Innovationen, um gerade auch jüngeren Zielgruppen zu zeigen: Digital und grün passen wunderbar zusammen“, sagt diy-Redakteur Rainer Strnad.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.