Heimwerken im Garten - tolle Ideen, Tipps und Tricks!

In jedem Frühjahr erwachen die Gärten in Deutschland zu neuem Leben. Dies betrifft nicht nur die ersten Blätter an den Bäumen und die aufgehenden Knospen an früh blühenden Pflanzen, sondern auch die Geschäftigkeit im Außenbereich des Hauses.

Symbolbild einer Terrasse. Bild: GABOT.

Anzeige

Dieser wird von Jahr zu Jahr schöner ausgestaltet. Weil dort meist selbst Hand angelegt wird, wenn es ums Pflanzen, Umgraben, Gießen und Düngen geht, steht auch bei der Umsetzung von größeren Projekten Selbstgemachtes im Garten dauerhaft hoch im Kurs.

Einen schönen Sitzplatz schaffen

Mit zu den wichtigsten Vorhaben dieser Art gehört die Gestaltung des Sitzbereichs. Ob es um ein kühles Getränk nach getaner Arbeit oder einen gemütlichen Grillabend geht: Die Terrasse oder der Sitzplatz weiter hinten im Garten ist ein absolutes Muss. Hierbei gibt es eine große Bandbreite an Möglichkeiten im Hinblick auf die Gestaltung. Die einfachste Variante besteht darin, die Gartenmöbel auf dem Rasen zu platzieren und einen Sonnenschirm daneben zu stellen. Die Nachteile werden jedoch schnell offensichtlich, weil die Möbel zum Sprengen wie auch zum Rasenmähen regelmäßig beiseite geräumt werden müssen und der Sonnenschirm immer so steht, dass er nicht ausreichend Schatten spendet. Um etwas Heimwerken kommt man deshalb an diesem Punkt nicht herum.

Mit Pflaster oder Holz arbeiten?

Um einen festen Sitzplatz im Garten zu haben, bieten sich vor allem zwei Möglichkeiten ein. Dieser kann entweder gepflastert oder als Holzterrasse gestaltet werden. Die Verwendung von Stein bedeutet höhere Kosten und mehr Arbeit. Außerdem ist das Pflastern handwerklich deutlich anspruchsvoller. Andererseits handelt es sich dabei aber auch um die sehr viel langlebigere Variante. Insofern ist es sowohl eine finanzielle als auch eine geschmackliche Frage, ob eher Holz oder doch Pflaster in Frage kommt. Dabei spielt nicht zuletzt auch die Planung des übrigen Gartens eine Rolle. Je klarer dieser strukturiert ist desto mehr spricht für die klaren Formen und die leichtere Pflege einer gepflasterten Fläche, die zudem wesentlich langsamer Patina ansetzt. Sollen die Pflanzen dagegen in ihrem Wuchs ein gewisses Maß an Freiheit haben, fügt sich in einen solchen Garten hölzerne Terrasse oft besser ein.

Mit einfachen Mitteln arbeiten

Durch geschicktes Heimwerken lässt sich bei der Gartengestaltung außerdem viel Geld sparen. So lassen sich etwa Hochbeete problemlos aus alten Paletten herstellen. Überhaupt können viele Holzreste sehr gut dazu verwendet werden, den Garten weiter auszustatten. Dies kann in Form von Begrenzungen, Rankhilfen und vielem mehr geschehen. In Sachen Recycling von Resten sind im Garten der eigenen Phantasie kaum Grenzen gesetzt, weil alle Gegenstände, die dort platziert werden, schon bald von dichtem Grün überwuchert sind. Insofern verwundert es nicht, dass Heimwerken im Freien bei so gut wie allen Hobbygärtnern eine regelmäßige Übung ist.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.