grün erleben: 5 Fragen an Christina Buchwald

Christina Buchwald eröffnete das Gartencenter "grün erleben Buchwald" in Stockelsdorf.

Die Menschen hinter dem Gartencenter – an der Fassade. Bild: grün erleben.

Anzeige

Am 01. Mai 2019 war es endlich soweit: Christina Buchwald erfüllte sich mit der Übernahme des Gartencenters grün erleben Arndt den Traum vom eigenen Gartencenter. Seit dem 02. Mai werkelte sie zusammen mit ihrem Team in jeder Minute im Center. Sie bauten um, strichen, gestalteten neu, damit zur großen Neueröffnung Mitte Mai alles für die Kunden fertig war. Eine große Herausforderung, deren Ergebnis begeistert.

Auf 2.500 m2 bietet das das Gartencenter allen Gartenfreunden ein breites Sortiment an Pflanzen, bepflanzten Gefäßen, Dekorations- und Geschenkartikeln. Auch Erde, Dünger und vieles weitere zur Versorgung ist im Gartencenter erhältlich. Zudem wird es zeitnah eine Baumschule geben, in der Gartenfreunde alles finden, was sie für die Baumpflege brauchen. Eine Herzensangelegenheit der Gartenexpertin: „Noch ist der Bereich im Umbau, aber später wird die Baumschule wunderschön und ein echtes Highlight für die Kunden sein.“ Auch ein Tiernahrungsbereich mit Hundesnacks ist nun im Gartencenter zu finden. „So können Haustierbesitzer ihrem Liebling auch schnell mal einen Snack mitbringen“, erklärt die Tierliebhaberin.

Was war Ihr Beweggrund in die Gartenbranche zu gehen?

Tatsächlich war es schon von Kindesbeinen an mein Wunsch, in der Branche zu arbeiten. Früher während der Schulferien habe ich mir im Gartencenter meiner Eltern mein Taschengeld verdient. Sie haben meinem Bruder und mir immer gesagt, ihr könnt das machen, aber ihr müsst nicht, wir können auch verkaufen. Gerade weil es so locker war und zu hause gar nicht so oft ein Thema, hat es beim Aufwachsen unser Interesse geweckt. Später habe ich dann Gartenbau studiert.

Was ist für Sie das Schönste am Beruf?

Dass ich die Jahreszeiten so intensiv erlebe. Die Vielseitigkeit, ich kann mich gut ausleben. Der Kreativeinkauf macht mir unheimlich viel Spaß. Ich lerne immer wieder etwas Neues. Gerade habe ich die Baumschule für mich entdeckt. Eine Herzensangelegenheit, die ich im Gartencenter in Stockelsdorf umsetze. Noch ist der Bereich im Umbau, aber später wird sie dann wunderschön werden und ein richtiges Highlight im Markt für die Kunden.

Welchen Herausforderungen haben Sie bei der Übernahme und Neueröffnung gemeistert?

Die Außendarstellung ist völlig neu. Die Ära Arndt ist zu Ende. Die früheren Inhaber arbeiten mit im Markt und es klappt alles wunderbar. Aber man möchte ja etwas Neues einbringen, auch wenn das Gebäude schon sehr modern ist. Einen neuen, eigenen Anstrich geben. Neu gestalten, Neues hinstellen, damit der Kunde, der den Laden schon länger kennt, auch eine Veränderung sieht. Das ist eine irre Herausforderung, gerade weil wir im laufenden Betrieb umbauen. An jeder Ecke wird noch etwas getan und man weiß gar nicht, was man als erstens tun soll.

Wie waren die Reaktionen der Kunden auf den Wechsel?

Anfangs gab es natürlich Verwirrung bei den Kunden. Wir haben den Wechsel offen kommuniziert, dass wir alles neu und schön machen für sie. Die meisten Kunden haben positiv reagiert, sie sind neugierig und freuen sich: „Machen Sie etwas daraus, wir finden das ganz toll“. Natürlich gibt es auch die, die noch skeptisch sind und noch ein bisschen abwarten, aber die überzeugen wir mit unserem Konzept sicher auch noch.

Wo sehen Sie Ihr Gartencenter in einem Jahr?

Mit einer super schönen Baumschule mit allem, was der Gartenfreund braucht. Eine schöne Boutique, einfach ein Gartencenter, in dem man sich schon beim Reinkommen wohlfühlt und gerne verweilt. Ein Gartencenter, das möglichst viele anspricht – für die Stammkunden eine gute Einkaufsstätte bleibt, gleichzeitig aber auch die Generation abholt, die ihre Topfpflanzen auf Instagram und Pinterest posten. Wir wollen Generationen verbinden mit einer schönen Atmosphäre, in der sich die alle fachlich aufgehoben fühlen. Dafür stehen wir mit unserem Gesicht und unserem Namen. Kurz: am liebsten als das Schönste in ganz Lübeck. (grün erleben)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.