Floralia: Betrieb wird nur teilweise fortgeführt

Floralia Gartenbau führt den Betrieb nur noch mit Handel und Floristik fort.

Floralia Gartenbau wird sein Geschäft nur teilweise fortführen. Screenshot: GABOT.

Anzeige

Die Floralia Gartenbau eG wird sich ab sofort im Wesentlichen auf den Bereich Handel und Floristik beschränken und den Bereich Gartenbau bis Jahresende einstellen. Das haben der Vorstand und der vorläufige Insolvenzverwalter, Dr. Florian Linkert, am 15. Oktober im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung bekannt gegeben.

„Für das Unternehmen im Ganzen ist es trotz aktiver Investorenansprache nicht gelungen, einen Kaufinteressenten zu finden“, so der vorläufige Insolvenzverwalter. Für den Bereich Handel und Floristik gäbe es immerhin Interessensbekundungen.

Auch der Bereich Garten und Landschaftsbau werde voraussichtlich perspektivisch nicht aufrechterhalten werden können. Zwar würden laufende Projekte im Garten- und Landschaftsbau noch komplett abgearbeitet, indes habe dieser Bereich in den vergangenen Monaten so gut wie keine Anschlussaufträge gewinnen können, so Linkert.

Von der Teilbetriebsschließung Gartenbau betroffen sind 16 Floralia-Mitarbeiter. 2 weitere Mitarbeiter dieses Bereichs haben das Unternehmen zuvor bereits im Wege der Eigenkündigung verlassen.

Der Betrieb in den sieben der vormals acht Verkaufsfilialen sowie im Gartencenter wird bis auf weiteres fortgesetzt.

Mit Beschluss des Amtsgerichts Cottbus war am 20. August 2019 über das Vermögen der Floralia Gartenbau e.G. die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Florian Linkert von der Restrukturierungs-Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff bestellt. Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist Ende Oktober zu rechnen. (BBL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.