FITT: 100% biologisch abbaubarer Schlauchprototyp

Der bei der spoga+gafa gezeigte Entwurf ist das Ergebnis von Studien der Innovation&Technology-Abteilung von FITT mit Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen.

FITT präsentiert neues Schlauchsystem.

Anzeige

FITT, ein multinationaler Hersteller für komplette Durchflusssysteme, präsentiert das innovative Konzept für einen 100% biologisch abbaubaren Schlauch.

Das Unternehmen aus Vicenza, das bereits eine Ausschreibung des italienischen Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung in Höhe von 10 Mio. Euro für die Entwicklung nachhaltiger Produkte gewann, hat sein gesamtes technologisches Knowhow für einen komplett aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellten Schlauch eingesetzt, der auf biologisch abbaubaren und 100% kompostierbaren Polymeren (gemäß Norm UNI EN 13432:2002) basiert.

Dank 50 Jahren kontinuierlicher Innovation und eines 40-köpfigen Forscherteams arbeitet FITT seit längerer Zeit an innovativen Materialien mit fortschrittlichen Funktionsmerkmalen, die herkömmliches PVC ersetzen oder zumindest seine Verwendung signifikant reduzieren. Gemäß den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft arbeitet FITT an der Möglichkeit, natürliche Materialien zu verwenden und daraus Produkte herzustellen, die am Ende ihrer Lebenszeit erneut der Natur zugeführt werden können, ohne ihr zu schaden.

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum stellt FITT die Nachhaltigkeit als Grundziel in den Mittelpunkt, wie auch Alessandro Mezzalira unterstreicht, CEO von FITT: «Genau darin besteht das Ziel, das wir anstreben: einen Beitrag zu leisten, um diese Welt ein wenig besser zu machen, sowohl für uns als auch für die kommenden Generationen. Ich finde, dass Firmen und Privatpersonen nicht nur eine angemessene Umweltschutzpolitik vom Staat fordern, sondern auch selbst nachhaltige Wege gehen sollten. Jeder kann einen Beitrag leisten. Dies sehen wir von FITT Tag für Tag als unsere größte Herausforderung an.»

Der Prototyp ist die neueste Entwicklung der FITT-Forschungsabteilung für nachhaltige Produkte. Bereits 2007 entschied sich das Unternehmen als eines der ersten, keine Phtalate und andere Schadstoffe mehr zu verwenden (beispielsweise beim Schlauch Acua mit FCU-Patent – Food Contact Use). Außerdem wurden verschiedene Projekte zur Entwicklung von Produkten ohne PVC und andere Weichmacher gestartet, unter anderem Native im Jahr 2007, sowie von teilweise aus Pflanzenmaterialien hergestellten Produkten, wie der im Jahr 2010 präsentierte Schlauch Bios.

"Der Prototyp ist das Ergebnis 2-jähriger Teamstudien mit Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen", erklärt Marco Bucci, Leiter der Abteilung Innovation&Technology bei FITT. «Unsere Forschungstätigkeit bewegt sich jedoch nicht nur in diese Richtung, sondern reicht von der Reduzierung von Rohstoffen über die Entwicklung wiederverwendbarer Verpackungen und die Optimierung von Produktions- und Vertriebsprozessen bis hin zur Entsorgung bei Gebrauchsende… Wir wissen, dass in Bezug auf die Kreislaufwirtschaft noch keine umfassenden und zufriedenstellenden Lösungen vorliegen», fährt Bucci fort, «die erfolgreichste Lösung wird vermutlich eine Kombination aus Wiederverwendung, Recycling und biologisch abbaubaren Produkten sein.»

Ein weiterer Beitrag zur Nachhaltigkeit besteht darin, dass FITT jedes Jahr mehr als 8000 Tonnen PVCRegranulat verwendet, von denen 30% aus intern entwickelten Umwandlungsprozessen mit kompletter Wiederverwertung der Produktionsabfälle stammen. Zusätzlich werden Produktionsabfälle anderer Marktsegmente wie Automotive und Bauwesen erworben. Außerdem wurden an den Produktionsstätten Fara Vicentino und Sandrigo Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen errichtet, die nicht nur den Energiebedarf der Herstellungsprozesse decken, sondern auch die Heizung und Klimatisierung der Büroräume. (FITT)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.