Deutschlandwetter: Nur noch wenige Plusgrade

Mit Regen und teils kräftigen Schneefällen erreicht die Winterluft zum Samstag auch den Südosten und Osten Deutschlands. Gebietsweise drohen glatte Straßen. Auch am Sonntag und Montag schneit es regional noch.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Samstag fällt schon aus der Nacht heraus von Bayern über Thüringen und Sachsen bis ins südliche Brandenburg Schnee. Zum Teil schneit es kräftig, am Nordrand des Niederschlagsgebietes regnet es. In Bayern klingen die Schneefälle rasch ab, aus den östlichen Bundesländern ziehen sie erst im weiteren Tagesverlauf ab. Sonst bleibt es länger trocken mit etwas Sonnenschein. Erst ab dem Nachmittag und Abend kommen im Südwesten und Westen neuer Schnee und Regen an. Die Temperaturen liegen zwischen 2 Grad in Berlin und 6 Grad in Köln.

Am Sonntag erreichen die Höchstwerte nur noch minus 1 bis plus 4 Grad. Dazu schneit es vor allem über der Landesmitte eine Zeit lang. Der Schneefall verlagert sich aber im Verlauf ostwärts. Abseits davon kommt besonders Richtung Alpen sowie entlang von Rhein, Ems und Elbe auch mal die Sonne heraus. Im Süden weht dazu ein kräftiger Wind mit teils stürmischen Böen.

Zum Start in die neue Woche wird es noch etwas kälter. Im Südosten herrscht nach einer eisigen Nacht auch tagsüber Dauerfrost. Vor allem in Süddeutschland fällt Schnee, der sich allerdings in die Alpen zurückzieht. In der Nordhälfte darf man bei trockenem Wetter auf etwas Sonne hoffen. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.