Deutschlandwetter: Samstag wird häufig nass

Nach einem oft verregneten Samstag wird es ab Sonntag von Norden her freundlicher. Es bleibt allerdings kühl für die Jahreszeit und in den Nächten droht verbreitet Bodenfrost.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Am Samstag fällt bei 12 bis 16 Grad vor allem in der Mitte kräftiger Regen. Dabei sind insbesondere von der Eifel bis zum Westerwald hohe Regensummen möglich. Im Süden frischt der Wind auf, im Schwarzwald gibt es sogar Sturmböen. Dazu ziehen kräftige Schauer und Gewitter durch. Im äußersten Norden bleibt es dagegen trocken mit etwas Sonne.

Am Sonntag regnet es im Süden noch zeitweise, am Alpenrand schneit es teils bis in die Tallagen. In den anderen Regionen setzt sich nach teils frostiger Nacht bei einem böigen Nordwind die Sonne immer häufiger durch. Es bleibt kühl mit 12 bis 16 Grad, im Chiemgau werden im Regen kaum mehr als 5 Grad erreicht.

Die neue Woche beginnt freundlich und trocken, aber weiterhin kühl mit Höchstwerten um 15 Grad. Die Sonne kommt oft zum Zuge. Regional ziehen jedoch dichte Wolkenfelder durch. In den Nächten droht verbreitet Bodenfrist, in ungünstigen Lagen ist auch Luftfrost möglich.  (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.