STIHL: Intelligente Bewässerungssteuerung und mehr

Der Smart Garden Hub STIHL GCI 100 verbindet den Garten mit der Zukunft.

Steuerungszentrale: Der outdoortaugliche STIHL GCI 100 wird an der Außenwand befestigt. Bild: STIHL.

Anzeige

Mit dem neuen STIHL GCI 100 (Smart Garden Hub) wird die Sprinkleranlage zum smarten System. Die intelligente Technik steuert die Bewässerung im Hausgarten sowie auf größeren Flächen wie Parkanlagen und Sportplätzen. Und das auf Basis aktueller Wetterdaten und in bis zu 16 Zonen. Bedient wird der Smart Garden Hub per App mit dem Smartphone oder Tablet. Das macht Grünpflege so einfach wie nie zuvor und reduziert den Wasserverbrauch im Garten zudem um bis zu 50%. Das intelligente System kann via Cloud bestimmte Produkte anderer Hersteller erkennen und sich mit ihnen vernetzen.

Der neue Smart Garden Hub STIHL GCI 100 steuert im Hausgarten eigenständig den Einsatz einer bestehenden Sprinkleranlage und zwar in bis zu 16 Gartenzonen. So kann die Bewässerung an die Bedürfnisse der unterschiedlichen Bepflanzungen angepasst werden: Vom Rasen, der schnell unter Trockenstress leidet, bis zu den Kräuterbeeten, Staudengärten und Gehölzen, die es weniger feucht mögen. Das smarte Gerät gleicht dabei die voreingestellten Bewässerungszeiten automatisch mit den aktuellen Online-Wetterdaten ab. Die intelligente Technik stellt sicher, dass die Pflanzen stets optimal mit dem lebensnotwendigen Nass versorgt werden, und reduziert die üblicherweise eingesetzte Wassermenge um bis zu 50%. Sie macht sich damit nicht nur in privaten Gärten, sondern auch auf größeren Flächen wie Parks, auf Firmengeländen und auf Sportplätzen nützlich.

Zusätzliche Funktionen optional erweiterbar

Wer die Bewässerung noch präziser an seine regionalen klimatischen Bedingungen anpassen möchte, ergänzt den GCI 100 um verschiedene Sensoren. Sie erfassen lokale Messdaten und ermöglichen eine noch präzisere Anpassung an das Mikroklima vor Ort. Optional lässt sich der Smart Garden Hub etwa mit einem Bodenfeuchtigkeitssensor ausrüsten oder mit einer Wetterstation, die in Echtzeit Daten von Temperatur über Luftfeuchtigkeit bis zu Regenintensität und -menge sammelt. Ein Durchflussmesser reagiert mit einem Alarm, wenn eine Wasserleitung verstopft ist oder durch einen Frostschaden im Winter beschädigt wurde und Wasser ungewollt entweicht. Über die Bewässerungssteuerung hinaus kann das Gerät beispielsweise mit einem Lichtsteuerungsrelais verbunden werden, das etwa mit Dämmerungseinbruch die Teichbeleuchtung oder die Außenleuchten auf der Terrasse aktiviert und den Garten automatisch in ein stimmungsvolles Ambiente taucht.

Weltweite Bedienung per App

Der kompakte, outdoortaugliche GCI 100 wird beispielsweise an die Außenwand des Einfamilienhauses oder des Vereinsheims montiert, zwei Schrauben genügen. Via WLAN-Zugang lässt sich das intelligente System von überall programmieren und steuern: vom Büro aus, aus dem Urlaub oder von unterwegs mit der kostenlosen App auf dem Smartphone oder Tablet.

Kompatibel mit Smart Home Anwendungen

Der Smart Garden Hub kann aber noch viel mehr: Dank der integrierten WLAN-Schnittstelle erkennt er via Cloud bestimmte smarte Produkte anderer Hersteller und kommuniziert mit diesen. So weiß der STIHL Robotermäher iMow genau, wann im Garten die Sprinkleranlage in Betrieb ist und bildet dies in seinem Mähplan ab. So kann berücksichtigt werden, dass der Rasen nicht gleichzeitig gemäht und gewässert wird. Optional kann der Nutzer den GCI 100 über die Plattform Amazon mit der digitalen Sprachassistentin Alexa vernetzen. So lässt sich das System mit der Stimme steuern. Die Möglichkeiten des smarten Geräts sind damit nicht ausgeschöpft. Es ist so konzipiert, dass es künftig mit weiteren Smart Home Anwendungen vernetzt werden kann.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.