BMEL: Klöckner fordert Verzicht von torfhaltiger Blumenerde

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner fordert von Handelskonzernen den Verzicht auf torfhaltige Blumenerde.

Die Bundesministerin fordert Handelsunternehmen zum Verzicht von torfhaltiger Blumenerde auf. Bild: GABOT.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat Bau- und Supermärkte aufgerufen, aus Klimaschutzgründen auf den Verkauf von torfhaltiger Blumenerde zu verzichten. Das geht aus einem Schreiben der Ministerin an die Konzernchefs hervor, das der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegt. Darin verweist Klöckner darauf, dass Nutzung von Torf 2% zum Ausstoß von klimawirksamen Gasen in Deutschland beiträgt. Es gebe aber Ersatzstoffe, deren Einsatz das Klima wesentlich geringer belasteten.

Klöckner verweist in dem Brief an die Manager darauf, dass die Bundesregierung einen Ausstieg aus der Torfverwendung in der Blumenerde bis Ende 2026 anstrebt. Dies sei Teil des Klimaschutzprogramms der Regierung. Sie wolle das Ziel "nach Möglichkeit auf freiwilliger Basis" erreichen, so Klöckner. Ihr Ministerium arbeitet an einer Strategie zur Reduktion des Torfverbrauchs in Deutschland, die noch dieses Jahr vorgestellt werden soll. Die Strategie ist Teil der Maßnahmen zur Treibhausgasreduktion in der Landwirtschaft, die im Zuge des Klimaschutzgesetzes der Bundesregierung notwendig sind. (ots)

Kommentare (1)


Jürgen Günther 20. Aug. | 10:20

In dem Aufruf von Frau Klöckner werden den Bau- und Supermärkten falsche Zahlen zum Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch die Nutzung von Torf genannt. Die genannten 2 % sind viel zu hoch angesetzt. Tatsächlich sind es maximal nur 0,26 % gewesen. (Thünen Institut) Da der Torfabbau in Deutschland rückläufig ist, dürften die aktuellen Werte noch darunter liegen.

 

Anzahl Kommentare:1