AL-KO: Kaufberatung: Akku-, Elektro- oder Benzin- Rasenmäher?

Jedem Garten seinen Mäher. Welcher Mäher der Richtige ist, hängt von der Größe und Beschaffenheit der Rasenfläche ab.

Rasenmäher 329 Li EnergyFlex. Bild: AL-KO.

Anzeige

Neben den Klassikern mit Benzin- oder netzbetriebenen Elektro-Antrieb gibt es auch die Akku-Variante. Wer die falsche Entscheidung trifft, wird sich ärgern, weil der Rasenmäher nicht leistungsstark genug ist, Akku- Kapazitäten nicht für die gesamte Rasenflächen ausreichen oder die Nachbarn aufgrund des hohen Geräuschpegels verärgert werden.

1. Fakten rund um Ihren Garten

Bevor man sich Gedanken zu Vor- und Nachteilen der Rasenmäher macht, beantworten Sie vor dem Kauf folgende Fragen: Wie groß und erschlossen ist meine Rasenfläche? Ist sie hügelig oder flach, verwinkelt, mit Beeten und Bäumen durchzogen? Wohnen meine Nachbarn sehr nah an meinem Garten? Wie oft soll der Rasen gemäht werden?

2. Rasenmäher für kleine Rasenflächen

Für die Bearbeitung von Flächen bis zu 450 Quadratmetern sind Akku- und Elektro-Mäher eine sehr gute Wahl. Sie mähen leise, abgasfrei und leisten mit Schnittbreiten ab 32 cm in kleinen und verwinkelten Gärten gute Dienste. Vor allem wenn sich Beete, Obstbäume oder ein Teich im Garten befinden, ist das äußerst nützlich. In Sachen nachhaltiger Nachbarschaftspflege punkten die elektronischen Rasenmäher ebenfalls, denn hier gilt es, lautes Rasenmähen zu vermeiden. Insbesondere für Berufstätige, die nur in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden zur Tat schreiten können, spielt dieses Argument eine wesentliche Rolle. Diese können auch auf eine komfortable Alternative zurückgreifen: Mähroboter. Ausgestattet mit einer innovativen Technologie und intelligenter Software erledigen die Robolinho-Modelle von AL-KO die Rasenpflege effizient und vollautomatisch. Ein weiterer Pluspunkt der Elektro- und Akku-Mäher ist der geringe Pflegeaufwand. Die regelmäßige Reinigung der Geräte von Mähresten und groben Verschmutzungen ist meist ausreichend. Die Akku-Mäher der AL-KO Moweo-Serie bieten zudem einen besonderen Vorteil. Mit ein und demselben Akku lassen sich alle Akku-Handgeräte aus der EnergyFlex-Akkufamilie betreiben.

3. Rasenmäher für mittelgroße Flächen

Besitzer von einer Grünfläche ab etwa 900 Quadratmeter sind mit dem Kauf eines Benzin-Mähers gut beraten. Diese verfügen in der Regel über Schnittbreiten ab 40 cm und dank Kraftstofftank über eine größere Reichweite als stromabhängige Rasenmäher. So gewährleisten die Benzin-Mäher eine gleichbleibende Leistungsstärke über eine längere Zeitdauer hinweg. Generell besitzen sie kraftvollere Motoren, was das Mähen gerade bei hohem, dichtem Gras vereinfacht. Um Muskelkraft und Zeit zu sparen, setzen Sie auf Mäher mit zusätzlicher Ausstattung wie kugelgelagerte XXL-Leichtlaufräder oder eigenem Radantrieb wie beim AL-KO Highline 528 VSI.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.