ZVG: Bedauert Absage der BUGA 2025 in Rostock

Erstmals Lücke in der BUGA-Historie seit 1951.

Der ZVG bedauert die Absage der BUGA in Rostock. Bild: BUGA Rostock 2025.

Mit großem Bedauern nimmt der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) die Absage der Bundesgartenschau (BUGA) in Rostock zur Kenntnis. Selbst die Verschiebung der BUGA von 2025 auf das Jahr 2026 wurde nun ausgeschlossen.

Damit zeichnet sich ab, dass die Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG) seit 1951 das erste Mal eine Lücke in der ununterbrochenen Reihenfolge von BUGAs und Internationalen Gartenbauausstellungen (IGA) befürchten muss. Formal muss der Beschluss noch von der Rostocker Bürgerschaft am 22. Juni 2022 bestätigt werden. Die DBG mit ihren Gesellschaftern ist überzeugt, das BUGA und IGA Motoren für integrierte Stadt- und Regionalentwicklungsprozesse sind. Das zeigen die erfolgreichen Projekte der vergangenen Jahrzehnte und die leistungsstarken Bewerbungen für künftige Bundesgartenschauen und Internationale Gartenbauausstellungen. (ZVG/DBG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.