Wiedenmann: Nachsaat mit neuen Konuszinken

Viele Rasenflächen offenbaren bald die Folgen der langen Trockenheit des vergangenen Jahres. Für die fällige Nachsaat auf den beanspruchten Böden hat Wiedenmann jetzt Konuszinken als neuen Werkzeugsatz auf den Markt gebracht.

Mit einem Gerät Igeln, Aerifizieren und Nachsäen: Terra Float mit Konuszinken von Wiedenmann für besonders beanspruchte Böden. Bild: Wiedenmann.

Diese passen auf die vielerorts verwendeten Pflegemaschinen der Serie Terra Float. Der Werkzeugsatz besteht aus neun Schalensegmenten und ist einfach einbau- bzw. austauschbar. Seine kegelförmigen Zinken prägen definierte Öffnungen in die Rasennarbe, um einen optimalen Bodenschluss von Saatgut und Erdreich zu gewährleisten. Besonders zu empfehlen ist der Einsatz für die Saatbeetvorbereitung mit groben Sorten wie Lolium oder Festuca.

Bis zu 1.500 Löcher setzt die Terra Float pro Quadratmeter. Dadurch wird der Boden schonend geöffnet, womit sich auch Sand zur Lockerung gut einbringen lässt. Diese Maschine mit 160cm Arbeitsbreite zählt zu den meist verkauften Kombi-Lösungen zum Igeln, Aerifizieren und Nachsähen des Herstellers. Ihre Werkzeugwalze ist dreigeteilt und so aufgehängt, dass selbst auf unebenem Boden gleichmäßige Arbeitstiefen bis 3cm möglich sind. (Wiedenmann)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.