Traktoren: Weltweit steigender Absatz

Der Absatz von Traktoren steigt weltweit an. Vor allem in Indien, China und dem US-Markt gibt es Zuwächse. Ein zweistelliger Zuwachs auf dem europäischen Markt wird auf die großen Verkaufszahlen vor der Einführung der neuen Normen zurückgeführt.

Der Absatz von Traktoren steigt weltweit an. Bild: GABOT.

Agrievolution-Daten, die auf der FederUnacoma-Generalversammlung veröffentlicht wurden, zeigen, dass im Jahr 2017 weltweit bis zu 2,1 Millionen neue Traktoren verkauft wurden, was einem Zuwachs von 13% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Indien und China verzeichneten mehr als eine Million gekaufte Einheiten, 220.000 wurden auf dem US-amerikanischen Markt erworben und 190.000 Einheiten waren es in Europa.

In China, Mexiko und der Europäischen Union wurde die Pufferproduktion von Mais sowie die Getreideproduktion in Kanada, der Russischen Föderation und innerhalb der EU gemeldet, die nach Angaben der UN FAO 2,54 Mrd. Tonnen betrug, was einem Anstieg von 1,3% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch der steigende Absatz von Milchprodukten, Schweinefleisch und Orangensaft, der die landwirtschaftlichen Erträge steigerte, führte zu größeren Investitionsmöglichkeiten beim Kauf von Landmaschinen.

Aus den Agrievolution-Daten, die während einer Pressekonferenz in Bologna für die Generalversammlung von FederUnacoma, dem italienischen Verband der Hersteller von Land- und Gartenbaumaschinen, vorgestellt wurden, ist ersichtlich, dass der Absatz im Jahr 2017 auf 2.154.000 Einheiten anstieg, was einer Steigerung von 13% gegenüber 2016 entspricht. Unter den Maschinentypen wurden 600.000 Traktoren in Indien mit einem Zuwachs von 16%, 490.000 Stück auf dem chinesischen Markt mit einem Plus von 16%, 220.000 Stück in den USA mit einem Plus von 4% und 190.000 Stück in Europa mit einem Plus von 13% verkauft. 

Während große zweistellige Zuwächse in stark expandierenden Märkten wie Indien und China üblich sind, ist der für Europa zu verzeichnende Zuwachs von 13% ein ungewöhnliches Ergebnis. FederUnacoma-Präsident Alessandro Malavolti sagte auf der Pressekonferenz, dass dieses Ergebnis hauptsächlich auf die Einführung der Grundverordnung zurückzuführen sei, die in diesem Jahr von der EU eingeführten Normen für Maschinen mit sich brachte und die die Hersteller dazu veranlassten, Ende 2017 Sonderangebote für den Verkauf und die Registrierung ihrer verbleibenden Bestände vor der Anwendung der neuen Normen anzubieten. Diese Dynamik führte zu Sprüngen in der Statistik, vor allem in Deutschland, Österreich und den Niederlanden, die um 19%, 20% bzw. 23% anstiegen. Der Anstieg der Zulassungen in Italien war mit 23,8 % bei den Traktoren besonders stark, lag aber in Wirklichkeit weit unter dem tatsächlichen Bedarf des Primärsektors, was den tatsächlichen Umfang der Erneuerung der Maschinenbestände betrifft.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.