STIHL: Spendet 500.000 Euro für Hochwasseropfer

Die verheerende Unwetterkatastrophe hat in vielen Regionen enorme Schäden verursacht. Zahlreiche Gebiete, vor allem in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, sind massiv betroffen, tausende Menschen benötigen Hilfe.

"Wir haben mit Entsetzen verfolgt, welches unfassbare Leid und welchen Schaden die Unwetterkatastrophe verursacht hat", sagt Dr. Nikolas Stihl. Bild: STIHL.

Als Familienunternehmen möchte STIHL die betroffenen Menschen in diesen Regionen unterstützen und spendet daher 500.000 Euro. Die Spende geht zu gleichen Teilen an den DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm e.V. sowie an das Technische Hilfswerk (THW).

„Wir haben mit Entsetzen verfolgt, welches unfassbare Leid und welchen Schaden die Unwetterkatastrophe verursacht hat. Unsere Gedanken sind bei den betroffenen Menschen und ihren Familien", sagt Dr. Nikolas Stihl, Vorsitzender des STIHL Beirats und Aufsichtsrats. „Die ausgeprägte Hilfsbereitschaft und hohe Solidarität aller Beteiligten und Helfer sind herausragend. Ihnen gilt unser Dank. Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz und das THW sind für Notfälle wie diesen unverzichtbar. Ihre Mitglieder sind unermüdlich im Einsatz, leisten Erste Hilfe und retten Menschenleben. Sie beteiligen sich an Aufräumarbeiten und stellen den Wiederaufbau der grundlegenden Infrastruktur sicher."

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Technisches Hilfswerk, PStS Stephan Mayer, MdB, bedankt sich für die Spende: „STIHL unterstützt damit den professionellen Einsatz und das persönliche Engagement der aktuell über 4.100 THW-Einsatzkräfte aus mehr als 360 THW-Ortsverbänden, die im Gebiet der Unwetterkatastrophe im Dauereinsatz sind, um mit Fachkompetenz und spezieller Ausstattung professionell zu helfen. Zugleich sind Spenden wie diese Unterstützung, Motivation und Anerkennung für das Engagement der 80.000 ehrenamtlichen THW-Helferinnen und -Helfer, deren tägliche Einsatzbereitschaft und ihr Wunsch, Menschen in Not zu helfen, eine wichtige Stütze des Katastrophenschutzes in Deutschland und weltweit ist. STIHL setzt ein großartiges Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt nach extremen Naturkatastrophen, die jeden von uns zu jeder Zeit treffen können."

Rainer Hoffmann, Kreisgeschäftsführer des DRK-Kreisverbands Bitburg-Prüm e.V., würdigt die Spende ebenfalls: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende der Firma STIHL. Als DRK-Kreisverband Bitburg-Prüm haben wir bisher schon über 250 Anträge auf Soforthilfe bearbeitet und ausbezahlt bzw. werden diese kurzfristig auszahlen. Es gehen laufend weitere Anträge ein. Diese Spende hilft, die betroffenen Menschen hier vor Ort zu unterstützen und zeigt die Verbundenheit von STIHL mit dem Eifelkreis Bitburg-Prüm und dessen Bevölkerung."

STIHL Werk in der Eifel

Beschäftigte des STIHL Magnesium-Druckgusswerks in Weinsheim (Rheinland-Pfalz) sind ebenfalls von der Hochwasserkatastrophe betroffen. Bei STIHL in Waiblingen und Weinsheim haben Krisenteams direkt nach der Katastrophe die Arbeit aufgenommen. STIHL hat betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit einer Soforthilfe in Höhe von 1.000 Euro schnell und unbürokratisch unterstützt. Darüber hinaus wurde im Waiblinger Stammhaus eine Spendenaktion für die Kolleginnen und Kollegen in der Eifel initiiert; das Unternehmen verdoppelt die eingegangen Spendensumme. Die Produktion im Werk Weinsheim musste aufgrund von technischen Problemen zeitweise heruntergefahren werden. Die Störungen wurden behoben, so dass der Betrieb wieder gewährleistet ist. Auch von den Unwettern betroffene STIHL Fachhändler werden seitens der deutschen STIHL Vertriebszentrale in Dieburg mit individuellen Maßnahmen unterstützt. (STIHL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.