Schweiz: Heftige Unwetter verursachen erneut große Schäden

Heftige Unwetter mit Hagel und Starkregen vom 24. bis zum 26. Juli 2021 verursachen in der Schweiz erneut große Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen.

Elementar- und Hagelschäden. Bild: Schweizer Hagel.

Vom 24. bis zum 26. Juli 2021 ereigneten sich erneut schwere Hagelgewitter und Überschwemmungen vor allem in den Kantonen Waadt, Freiburg, Neuenburg, Bern, Luzern, Schwyz, Zug, Zürich und St.Gallen. Die Schweizer Hagel erwartet über 2.000 Schadenmeldungen mit einer geschätzten Schadensumme an versicherten Kulturen bis zu 9 Mio. Franken (ca. 8,3 Mio Euro).

Seit Anfang Juni 2021 wurden rund fünfzehn hagelreiche Tage von der Schweizer Hagel registriert. Einige Regionen wurden mehrmals betroffen.

Dank dem täglichen Einsatz der Schadensexperten sind die Schadenermittlungen bereits weit vorangeschritten. Die Schweizer Hagel garantiert eine rasche und professionelle Schadenabschätzung durch kompetente Experten.

Angaben zu den Unwetterereignissen vom 24. bis zum 26. Juli 2021:

Betroffene Kantone: VD, FR, NE, BE, LU, SZ, ZG, ZH und SG

Betroffene landwirtschaftliche Kulturen: Ackerkulturen, Gemüse, Gärtnereien, Baumschulen, Grasland, Tabak, Obst, Beeren und Reben sowie Witterungsschutzsysteme

Erwartete Schadenmeldungen: über 2.000

Erwartete Schadensumme an versicherten landwirtschaftlichen Kulturen: bis zu 9 Mio.  Franken (Schweizer Hagel)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.