Italien: Traktorenmarkt in kritischer Situation

Die Zahlen für den europäischen Traktorenmarkt deuten auf einen Umsatzrückgang in Europa, China und der Türkei sowie auf ein Wachstum in den USA und Indien hin.

Aktuelle Marktdaten zeigen, dass es 2018 in allen wichtigen Ländern deutliche Rückgänge beim Absatz von Traktoren gab. Bild: GABOT.

Der europäische Landtechnikmarkt schließt 2018 mit einem Minus ab und die Aussichten für 2019 sind nicht positiv. Der Absatz von Traktoren auf dem Kontinent - nach Angaben des Committee of European Manufacturers (CEMA), das vom Präsidenten der FederUnacoma Alessandro Malavolti unlängst in Paris vorgestellt wurde - sank im vergangenen Jahr um 10% auf 177.300 registrierte Einheiten. Auch wenn sich die globalen landwirtschaftlichen Einkommen aufgrund des erwarteten Preisanstiegs verbessern dürften, besteht für das laufende Jahr die Gefahr, dass die Gesamtleistung der Wirtschaft Investitionen, einschließlich derjenigen für den Kauf von Landmaschinen, sinkt.

Die Marktdaten zeigen, dass es 2018 in allen wichtigen Ländern deutliche Rückgänge gab: Frankreich verzeichnete einen Rückgang um 9% mit 24.700 registrierten Einheiten, Deutschland um 18% mit 27.700 Maschinen, Italien um 19% mit 18.400 Einheiten und Spanien um 5% mit 11.400 registrierten Maschinen. Der Umsatzrückgang in Frankreich bestraft insbesondere die italienische Industrie, deren erster Exportmarkt das Alpenland ist.

Die Entwicklung der Agrarpreise in Frankreich könnte eine Markterholung im Jahr 2019 begünstigen, und zwar in einem Trend, der ohnehin in den letzten Jahren zu einem Rückgang der französischen Registrierungen und damit zu einem Rückgang der italienischen Exporte in das Land geführt hat. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2018 (ISTAT-Daten) wurde ein Gesamtwert von 455 Mio. Euro errechnet, was einem Rückgang von 6,8% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2017 entspricht und dem Trend der letzten Jahre entspricht.

Im Hinblick auf das globale Szenario ist den Vereinigten Staaten besondere Aufmerksamkeit zu schenken, die 2018 mit einem deutlichen Anstieg der Traktorregistrierungen abschließen (235.000 Einheiten, ein Anstieg von 7%, der auch die italienischen Exporte gefördert hat, die im Laufe des Jahres um 16,5% auf einen Gesamtwert von 413 Mio. Euro wuchsen), aber die im laufenden Jahr mit einigen wichtigen Variablen konfrontiert sein müssen, wie dem Rückgang des BIP, dem Rückgang des Inlandsverbrauchs und dem Zollkrieg.

Unterschiedliche Trends kennzeichnen die beiden asiatischen Giganten, wobei China 2018 eine deutliche Umsatzeinbuße (-26%) im Rahmen einer vom Land eingeleiteten Politik zum Abbau von Überkapazitäten verzeichnete, und Indien, das hingegen seinen Mechanisierungswettbewerb nicht einstellt und nach Schätzungen des TMA-Herstellerverbandes 2018 das Rekordniveau von 800.000 verkauften Einheiten auf dem Staatsgebiet erreichte.

Die Ergebnisse des Jahres 2018 zeigen Höhen und Tiefen, mit dem positiven Ergebnis von Brasilien (39.000 Einheiten mit einem Plus von 5% gegenüber dem Vorjahr) und Russland (23.300 Einheiten mit einem Plus von 3%), während der Absatz von Traktoren in der Türkei, einem Land, das sich in den letzten Jahren als einer der wichtigsten Märkte der Welt etabliert hat, das aber den Preis der Wirtschaftskrise und die Abwertung der Währung mit einer deutlichen Verlangsamung der Investitionen in der Landwirtschaft bezahlt, einen Rückgang des Absatzes von 48.000 Einheiten um 34% verzeichnet. In diesem Zusammenhang weisen die italienischen Landmaschinenexporte Ende 2018 ein Defizit von 1,6% auf, und die Aussichten für 2019 sind weiterhin ungewiss.

Auf die Entwicklung der Weltwirtschaft im laufenden Jahr werden Faktoren wie das Entstehen neuer protektionistischer Politiken, der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China, das heikle Thema Brexit und die ernste Situation von Ländern, die eine Schlüsselrolle in der Wirtschaftsgeographie spielen, wie Venezuela, Iran und sogar die Türkei, einwirken. All dies wird erhebliche Auswirkungen auf die Handelsströme und vermutlich auch auf die italienischen Maschinenexporte haben, was die wirtschaftliche Situation eines Landes wie Italien möglicherweise weiter verschärfen könnte.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.