Italien: Markterholung im Segment Landschaftsbaumaschinen

Der Umsatz mit Maschinen und Geräten für den Garten- und Landschaftsbau stieg in Italien zum Jahresende insgesamt um 3,2%. Die Comagarden/Morgan-Daten zu den wichtigsten Produkttypen bestätigen das Wachstum von akkubetriebenen Maschinen und Geräten.

In Italien wurden im Jahr 2018 wieder mehr Maschinen für den Garten- und Landschaftsbau verkauft. Bild: GABOT.

Der Markt für Maschinen und Geräte für den Garten- und Landschaftsbau in Italien schließt 2018 mit einem Umsatzplus gegenüber 2017 ab. Die vom italienischen Verband der Hersteller Comagarden und der statistischen Erhebungsgruppe Morgan verarbeiteten Daten zeigen insgesamt 1.288.149 verkaufte Einheiten bis zum Jahreswechsel, einschließlich aller Arten von Maschinen, von selbstfahrenden Fahrzeugen über motorisierte Geräte bis hin zu den einfachsten Handgeräten.

Prozentuell gesehen zeigt dieses Umsatzvolumen eine Steigerung um 3,2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Die batteriebetriebenen Maschinen und Geräte tragen maßgeblich zur positiven Umsatzentwicklung bei und schneiden besser ab als die Ausführungen mit Verbrennungsmotoren. Der Trend im Segment der Motorsägen ist in dieser Hinsicht sinnbildlich; obwohl das Segment 2018 mit einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr (-1,4%) abschloss, verzeichnete es im Gegensatz zum Branchentrend, mit 22,5% gegenüber 2017, zweistellige Steigerungen bei den batteriebetriebenen Modellen.

Die gleiche Entwicklung war in den Bereichen Freischneider und Gebläse/ Vakuumtechnik zu beobachten. Bei den erstgenannten mit einem Gesamtwachstum von 7,2%, verzeichneten die Batterieversionen ein Umsatzplus von 34,3%, bei den letzteren trug der Boom bei akkubetriebenen Geräten mit 24,4% maßgeblich dazu bei, die negative Wirtschaftslage von 2017 umzukehren und den Umsatz des gesamten Segments mit einem Plus von 0,7% wieder in den positiven Bereich zu bringen. Noch ausgeprägter ist dieser Trend im Segment der Trimmer, wo die batteriebetriebenen Geräte im Vergleich zu den allgemeinen 8,6% ein Plus von 44,8% verzeichneten und den Umsatz gegenüber 2016 verdreifachten.

Die Daten von 2018 bestätigen daher eine fortschreitende Verschiebung der Nachfrage nach Garten- und Landschaftsbaumaschinen und -geräten hin zu umweltfreundlichen Antriebssystemen mit geringer Umweltbelastung. Bei den Trimmern und Gebläsen sorgten die akkubetriebenen Modelle für einen deutlichen Umsatzanstieg, mit einer Trendwende ab dem Rückgang im Jahr 2017. Wie in den anderen Sektoren setzte sich das Wachstum bei Rasentraktoren mit 2% und Mährobotern mit einem Umsatzplus von 11,9%, nach dem bereits beachtlichen Plus von 18,5% im Jahr 2017 weiter fort.

Schredder entwickelten sich entgegen dem Trend und verzeichneten das dritte Jahr in Folge einen Rückgangund auch die Sprühgeräte gingen um 7,1% zurück. Der Rückgang der Schneepflugverkäufe um 3,4% spiegelt indes zunehmend milde Winter und geringe Schneemengen wider.

Gemessen an der Stückzahl war der erfolgreichste Maschinentyp die Motorsäge mit 335.000 verkauften Exemplaren, gefolgt von Rasenmähern (277.566) und Freischneidern (266.296).

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.