IPM ESSEN 2019: Großes Pflanzensortiment für den GaLaBau

Eigens für den Garten- und Landschaftsbau bietet die IPM ESSEN 2019 ein breites Pflanzensortiment, spannende Foren und Informationen über neue Dienstleistungen.

Eigens für den Garten- und Landschaftsbau bietet die IPM ESSEN 2019 ein breites Pflanzensortiment, spannende Foren und Informationen über neue Dienstleistungen. Bild: Messe Essen.

Unter den rund 1.600 Ausstellern aus fast 50 Nationen gibt es zahlreiche Messeauftritte, die speziell für Garten- und Landschaftsbauer interessant sind. Mit einem Anteil von mehr als 60% des Angebots bilden Pflanzen einen Schwerpunkt des gesamten Ausstellungsgeländes. Ergänzend dazu informiert ein exzellentes Rahmenprogramm: Dazu gehört der Zukunftskongress GaLaBau und die Fachveranstaltung „Stadtgrün im Klima-(Wandel)“, die Teil der EU-Kampagne „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ ist.

Von klassisch bis extravagant – Zierpflanzen und Baumschulware

Die Hallen 1, 2, die Hälfte der Halle 4, die Hallen 6, 7, 8, 8B sowie die Galeria und das Foyer der Grugahalle zeigen Pflanzen in allen Formen und Farben – sowohl altbekannte Klassiker als auch Neuzüchtungen. Baumschulen und Gartenbaubetriebe aus der ganzen Welt sind vor Ort, um ihr Portfolio vorzustellen. Ob saisonale Beetpflanzen, mehrjährige Stauden, bunte Ziersträucher oder widerstandfähige Gehölze – Garten- und Landschaftsbauer finden ein breitaufgestelltes Sortiment für alle Gestaltungsbedürfnisse vor. Insbesondere robuste und klimatolerante Pflanzen werden auf der IPM ESSEN 2019 eine übergeordnete Rolle spielen. Der Technikbereich in Halle 3 und der Hälfte der Halle 4 ist ebenfalls ein gefragter Anlaufpunkt für den Garten- und Landschaftsbau. Hier gibt es Erden und Dünger sowie Untergrundfolien, aber auch Kleingeräte und Werkzeuge. Außerdem stellen Anbieter von Software innovative Dienstleistungen vor.

Zukunftsforum GaLaBau: Verleger Langenscheidt zu „New Work“

Viele Produkte und Dienstleistungen, die heute auf der IPM ESSEN gezeigt werden, finden Nutzer im Berufsalltag von morgen. Wie die Arbeitswelt künftig aussehen wird, daran knüpft auch die Veranstaltung GaLaBau Ausblicke unter dem Titel „New Work“ an. Was erwartet den Berufszweig? Wie verändert sich Leben und Arbeiten? Das Forum findet am Donnerstag, 24. Januar 2019, von 10 Uhr bis 14 Uhr im Congress Center Süd statt. Es widmet sich dem Modewort „New Work“ und fragt: Was heißt das und was steckt dahinter? Die Referenten nähern sich dem Thema mit einer Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven. Zu ihnen zählen der Verleger Dr. Florian Langenscheidt und die Moderatorin Tjen Onaran. Des Weiteren sprechen Tanja Nackmayr, Geschäftsführerin Bildungs-und Arbeitsmarktpolitik, unternehmer nrw, und Tjards Wendebourg, Redaktionsleiter DEGA GALABAU. Die Veranstaltung wird durch Graphic Recording der Künstlerin Dagmar Gosejacob begleitet. Dabei handelt es sich um eine gezeichnete Live-Dokumentation, die Kernaussagen zu einem großformatigen Bild zusammenfasst. Eine Anmeldung ist unter www.galabau-nrw.de/anmeldeformular.aspx möglich. Die Teilnahme kostet für Mitglieder des VGL NRW 50 Euro, für Nichtmitglieder 100 Euro. Die Gebühr beinhaltet den Eintritt zur Messe, die im Anschluss der Veranstaltung besucht werden kann. „Stadtgrün im (Klima-)Wandel“

Die EU-Kampagne „Grüne Städte für ein nachhaltiges Europa“ vernetzt kommunale Entscheider, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten sowie Garten- und Landschaftsbauer in ganz Europa für eine grüne Stadtentwicklung. Vor diesem Hintergrund lädt am 23. Januar der Bund deutscher Baumschulen (BdB) in Kooperation mit der Stiftung „DIE GRÜNE STADT“ zur Diskussion zum Zukunftsthema „Stadtgrün im (Klima-)Wandel“ ins Congress Center West sein. Hier erfahren Fachkräfte des Gartenbaus, welche Sorten zukünftig im städtischen Grün bestehen können. Vortragsthemen lauten unter anderem „Stadtplanung der Zukunft: Von grauen Fassaden zu grünen Lungen“ und „Alte und neue Gehölzsortimente im Klimawandel“. Anmeldung bis zum 18. Januar unter: www.bit.ly/IPM-2019

Mit dem Online-Ticket günstiger zur Messe

Tickets für die IPM ESSEN sind auf der Website bereits jetzt erhältlich – und das ohne Wartezeiten und zu einem günstigeren Preis als vor Ort. Eine Tageskarte kostet online 22 Euro, an der Kasse 33 Euro. Alle Preise und Ticketarten sowie weitere Infos zur Anreise und Übernachtung finden Interessierte unter: www.ipm-essen.de

Gut informiert mit der Messe-App

Darüber hinaus bietet die kostenlose IPM ESSEN-App für iOS und Android alle relevanten Informationen zum Gartenbau-Event des Jahres: vom Ausstellerverzeichnis über das Rahmenprogramm bis hin zu einer Notizfunktion zur Unterstützung eines strukturierten Messebesuchs. Die App steht im Google Play Store oder im Apple App Store zwei Wochen vor Messebeginn zum Download zur Verfügung.

Über die IPM ESSEN

Die IPM ESSEN ist die Weltleitmesse des Gartenbaus. Rund 1.600 Aussteller aus fast 50 Nationen präsentieren vom 22. bis 25. Januar 2019 ihre Innovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der grünen Branche: von Pflanzen und Schnittblumen in allen Farben und Formen über neueste Technik und Floristik auf höchstem Niveau bis hin zur verkaufsfördernder Ausstattung für den Point-of-Sale. 2019 ist Belgien Partnerland der IPM ESSEN.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.