GPI greenpartners international: Zeolith, der Nährstoffspeicher

Klinoptilolith-Zeolith besitzt eine einzigartige Schwamm- beziehungsweise Siebstruktur. Die natürliche Aufwertung für strukturschwache Böden und Erden.

Zeolith, der Nährstoffspeicher. Bild: GPI greenpartners international GmbH & Co. KG.

Hieraus resultiert eine große innere Oberfläche, die auswaschungsgefährdete Bodennährstoffe bindet und bedarfsgerecht an die Pflanzen abgibt. Auch werden Schad- und Giftstoffe gebunden und somit dem Naturkreislauf entzogen.

Stickstoff und Kalium werden auf Grund der negativen Struktur des Klinoptilolith reversibel gebunden. Gerade bei leichten Böden wie beispielsweise Sandböden beugt Klinoptilolith der Nährstoffauswaschung vor und reduziert die Nährstoffverluste.

Zeitgleich wird das Wasserspeichervermögen des Bodens gefördert und den Pflanzen auch in niederschlagsfreien Zeiten länger Wasser zur Verfügung gestellt.

Durch gleichmäßige Einarbeitung in den Wurzelraum wird gewährleistet, dass das Wasser um die Wurzelzone der Pflanze gehalten werden kann.

GPI greenpartners international GmbH & Co. KG auf der IPM ESSEN 2019: Halle: 3 Stand: 3C45

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.