FederUnacoma: Unsicherheit für die agro-mechanische Industrie

FederUnacoma meldet das die weltweite Nachfrage nach Landtechnik nach wie vor sehr hoch ist, aber aufgrund der Schwierigkeiten in der Logistik und der steigenden Rohstoffkosten ins Stocken geraten kann.

Weil China seine Ausfuhren von Stahl und Eisenwerkstoffen reduziert hat, sind die Einkaufspreise für die Landmaschinenindustrie sowohl in Italien als auch im Ausland drastisch gestiegen. Bild: FederUnacoma.

Das starke Produktionswachstum droht durch Rohstoffknappheit und steigende Logistikkosten gebremst zu werden. Aufgrund der chinesischen Lieferblockade sind die Kosten für Eisenwerkstoffe und Silizium für die Elektronikindustrie über alle Erwartungen hinaus gestiegen. Die derzeitigen Lagerbestände können die Aufträge bis Mitte nächsten Jahres abdecken, aber für den Rest des Jahres bleiben Ungewissheiten und Sorgen.

Der Weltmarkt für Landmaschinen hat sich in den letzten Monaten positiv entwickelt, mit deutlichen Steigerungen in allen wichtigen Ländern. Die weltweite Nachfrage nach Landtechnik ist nach wie vor sehr hoch, aber in den kommenden Monaten dürfte der Wachstumstrend aufgrund der Schwierigkeiten in der Logistik und der steigenden Rohstoffkosten ins Stocken geraten. Der Präsident der FederUnacoma, Alessandro Malavolti, ging auf diese Aspekte während der Pressekonferenz ein, die heute Nachmittag in Bologna am Vorabend der EIMA 2021 stattfand.

Der World Container Composite Index, der die Mietpreise für Container auf den wichtigsten Schifffahrtsrouten analysiert, zeigt, dass der Mietpreis im September dieses Jahres um 292% gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist. Der seit mehreren Monaten anhaltende Anstieg der Rohstoffpreise war im vergangenen September besonders stark, als die Energiekosten um 365%, die Kosten für Bleche und warmgewalzte Coils um 234% bzw. 200%, die für Polyethylen um 160% und die für Polypropylen um 123% stiegen (Anima Confindustria).

"Während die Energiekosten von wirtschaftlichen Faktoren beeinflusst werden und sich daher nach einer gewissen Zeit wieder auf ein akzeptables Niveau einpendeln können", erklärte Malavolti, "ist die Rohstoffkrise das Ergebnis einer präzisen politischen Strategie Chinas, gegen die es nicht einfach ist, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. China hat seine Ausfuhren von Stahl und Eisenwerkstoffen reduziert, um seine schnell wachsende Inlandsnachfrage zu befriedigen, und infolgedessen sind die Einkaufspreise für Lieferungen an die Landmaschinenindustrie sowohl in Italien als auch im Ausland drastisch gestiegen (in einigen Fällen um bis zu 100%)".

Das Problem besteht nicht nur in Italien, sondern betrifft den agro-mechanischen Sektor weltweit. Der Sektor hat nicht nur mit der Notlage bei Kunststoffen und Eisenwerkstoffen zu kämpfen - das wurde auf der Konferenz erklärt -, sondern auch mit dem Mangel an Siliziummetall, das für die Herstellung von Chips und Halbleitern, die in allen 4.0-Systemen für Landmaschinen verwendet werden, unerlässlich ist. Nach Angaben von Bloomberg hat die Siliziumknappheit, die wiederum durch die Kürzung der chinesischen Lieferungen ausgelöst wurde, die Preise in weniger als zwei Monaten um 300% in die Höhe getrieben.

"Im Moment gelingt es den italienischen Unternehmen der Agrotechnik noch, die Aufträge zu erfüllen", erklärte der Vorsitzende der Hersteller, "wenn auch unter Rückgriff auf wesentlich teurere Lieferungen und unter Verwendung der angesammelten Lagerbestände. Wenn sich die Spannungen auf dem Rohstoffmarkt nicht bald wieder normalisieren, dürften die Lagerbestände der Unternehmen zur Erfüllung der Aufträge jedoch nicht länger als sechs bis acht Monate reichen".

Wie das FederUnacoma-Barometer - die Klimaanalyse, die der Verband regelmäßig bei seinen Mitgliedsunternehmen durchführt - zeigt, sind die Vertrauensindizes der italienischen Hersteller heute noch relativ gut, aber diese Situation muss sorgfältig beobachtet werden, da sich die allgemeinen Rahmenbedingungen plötzlich verschlechtern könnten. "Das Thema ist politisch relevant", so Malavolti, "zumindest in zweierlei Hinsicht: zum einen wegen der Schwäche der nationalen Stahlindustrie, die immer stärker vom Ausland abhängig ist, und zum anderen wegen der Handelsbeziehungen zu China". (FederUnacoma)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.