EIMA "Digital": Schaufenster 4.0

Im Mittelpunkt der EIMA International 2021, der Weltmesse für Landtechnik, die vom 19. bis 23. Oktober auf dem Messegelände in Bologna stattfindet, stehen digitale Technologien für die Landwirtschaft 4.0.

Die Ausstellung EIMA Digital im Rahmen der 44. EIMA International ( 19. bis 23. Oktober 2021) zeigt die innovativsten Technologien. Bild: EIMA Digital.

Der Markt für fortschrittliche Elektronik für die Landwirtschaft hat sich in den letzten vier Jahren verfünffacht und wird auch dank des Fördersystems für den digitalen Wandel noch weiter wachsen. Die Ausstellung EIMA Digital im Rahmen der 44. EIMA International (19.-23. Oktober 2021) zeigt die innovativsten Technologien und bietet ein Veranstaltungsprogramm zum Thema, das in Zusammenarbeit mit Universitäten und dem Weltverband AEF erstellt wird.

Digitale Technologien für die Landwirtschaft 4.0 stehen im Mittelpunkt der EIMA International 2021, der Weltausstellung für Landtechnik, die vom 19. bis 23. Oktober auf dem Messegelände von Bologna stattfindet. Tatsächlich wird die große Veranstaltung in Bologna einen Bereich umfassen, der speziell der fortschrittlichen Elektronik im Pavillon 36 gewidmet ist.

Es ist die EIMA Digital Exhibition, die in diesem Jahr nach dem Erfolg der Ausgabe 2018 bestätigt wurde und den Besuchern einen breiten Überblick über die neueste Generation von Lösungen für Satellitenführung, GPS, Bordcomputer, ISOBUS-Geräte, Sensoren, spezifische Software und Drohnen bietet.

Vier Monate nach der Messe, so FederUnacoma, der direkte Organisator der EIMA, haben etwa 30 spezialisierte Unternehmen ihre Teilnahme an der "Digital"-Messe bestätigt, und weitere sollen in den kommenden Wochen hinzukommen, angesichts der Aktualität des Themas und des wirtschaftlichen Interesses an 4.0-Technologien.

Der systematische Einsatz digitaler Technologien an Bord maschineller Anlagen und in Anbauflächen ermöglicht es, die Leistung zu optimieren und damit Produktivität und Nachhaltigkeit zu verbinden, was das zentrale Thema des europäischen Green Deal und des NRRP ist. Nach Angaben des Smart Agrifood Observatory hat sich der Wert des 4.0-Marktes in der Landwirtschaft zwischen 2017 und 2020 mehr als verfünffacht und ist von 100 Mio. Euro auf 540 Mio. Euro gestiegen - ein Geschäft, das auch angesichts der Mittel für den digitalen Wandel, die mit dem von der Regierung entwickelten und bald voll einsatzfähigen Nationalen Konjunktur- und Resilienzplan zur Verfügung gestellt werden, eindrucksvoll wachsen wird.

Die EIMA Digital ist nicht nur ein Schaufenster für die fortschrittlichsten Technologien, sondern auch eine Gelegenheit zur Verbreitung und professionellen Aktualisierung der Anwendungen von 4.0. Spezifische Seminare und Konferenzen sind im Rahmen der Messe geplant, dank der Präsenz von Universitäts- und Forschungseinrichtungen und der Zusammenarbeit mit AEF, dem Weltverband der Experten für digitale Systeme in der Landwirtschaft, der auf der EIMA 2021 eine feste Präsenz haben wird. (EIMA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.