Deutschlandwetter: Temperatursturz rückt näher

Das sehr warme Wetter bekommt am Mittwoch erste Dämpfer. Aufkommende Schauer und Gewitter verdrängen dann bis Freitag die Sommerluft komplett aus Deutschland und leiten zu einer wechselhaften und kühleren Phase über.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Mittwoch ist es mit 23 bis knapp 30 Grad nochmals hochsommerlich warm. Weil die Luft jedoch feuchter wird, entwickeln sich im Tagesverlauf zunehmend Quellwolken. Sie haben insbesondere in den westlichen Mittelgebirgen und von der Nordsee bis zum Erzgebirge schon ab dem späten Vormittag erste Schauer und Gewitter im Gepäck. Örtlich können diese mit Starkregen und Sturmböen kräftig ausfallen. Meist trocken und sehr sonnig bleibt es nordöstlich der Elbe und im Süden Bayerns.

Am Donnerstag liegen die Temperaturen zum Teil zehn Grad niedriger als am Mittwoch. Im Westen und Nordwesten sind es nur noch 15 bis 19 Grad, im Südosten und nahe der Grenze zu Polen erneut bis zu 24 Grad. Dort zeigt sich anfangs noch häufiger die Sonne, sonst bedecken dichte Wolken den Himmel. Aus ihnen regnet es vielerorts länger. Richtung Osten und Süden sind teils kräftige Gewitter dabei. Allergiker können sich freuen: Der Regen wäscht die Pollen aus der Luft.

Auch am Freitag und Samstag fällt in vergleichsweise kühler Luft regional noch Regen. Die Sonne ist schon wieder mit von der Partie. Für Sonntag sieht es vor allem in der Nordwesthälfte freundlicher aus. Nach Südosten hin können sich nach wie vor Regenwolken halten. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.