Deutschlandwetter: Am Donnerstag im Norden nass

Am Donnerstag zieht in der Nordhälfte Regen durch, dazu wird es an der Ostsee stürmisch. In den Folgetagen bessert sich das Wetter vorübergehend, am Sonntag bilden sich jedoch verbreitet kräftige Gewitter.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Donnerstag zieht in der Nordhälfte von Osten her zeitweiliger Regen auf, der nachmittags auch das Münsterland und das Emsland erreicht. Im Süden halten sich zwar viele Wolken, es bleibt aber weitgehend trocken. Nur Richtung Oberrhein zeigt sich auch ab und an die Sonne. Mit 10 bis 16 Grad bleibt es weiterhin unterkühlt, dazu wühlt an der Ostsee ein in Böen stürmischer Nordostwind das Wasser auf.

Der Freitag verläuft im Nordwesten noch zeitweise nass, sonst regnet es nur vereinzelt etwas. In der Südhälfte setzt sich dagegen immer mehr die Sonne durch, südlich des Mains wird es sogar oft sonnig. Dort sind bis zu 22 Grad möglich, sonst ist meist bei 15 bis 20 Grad Schluss. An der Ostsee ist es bei auflandigem Wind noch etwas frischer.

Am Samstag scheint die Sonne verbreitet, dazu wird es angenehm warm mit 20 bis 26 Grad. Im Tagesverlauf ziehen im Südwesten und Nordosten Gewitter auf, örtlich mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Der Sonntag wird verbreitet schwülwarm und gewittrig, lokal sind auch unwetterartige Entwicklungen mit Hagel, Sturmböen und hohen Regensummen in kurzer Zeit möglich. Die neue Woche beginnt wieder etwas kühler, es bleibt jedoch wechselhaft. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.