Deutschlandwetter: Am Donnerstag im Nordwesten nass

Regen und milde Luft vertreiben in den kommenden Tagen überall die Kälte. Im Süden und Osten ist dabei kurzzeitig Glätte möglich. Das Wochenende wird mild und nass.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Donnerstag ist es im Norden und Nordwesten bewölkt und ab und an regnet es. In Mecklenburg-Vorpommern sind bei noch gefrorenem Boden regional glatte Straßen möglich. Von Berlin bis zu den Alpen bleibt es jedoch trocken und dort kommt auch noch länger die Sonne zum Vorschein. Die Temperaturen liegen zwischen 2 Grad in Teilen Bayerns und bis zu 10 Grad im Breisgau.

Am Freitag vertreibt ein Regengebiet auch im Süden und Osten die kalte Luft. Dabei können die Straßen vorübergehend gefährlich glatt werden, im Tagesverlauf steigen die Temperaturen langsam auf 2 bis 5 Grad. Nach Nordwesten hin wird es bei bis zu 11 Grad im Tagesverlauf trockener, die Sonne hat aber kaum Chancen. Dazu weht ein kräftiger und böiger Südwestwind.

Am Samstag ist es im Süden und Osten bewölkt, im Westen zieht im Tagesverlauf Regen auf. Der Sonntag wird verbreitet nass, regional kann es auch kräftig regnen. Dazu frischt der Wind vor allem im Westen im Tagesverlauf stürmisch auf. Die neue Woche beginnt wechselhaft. Dazu bleibt es mild mit Temperaturen um 10 Grad, selbst in den Hochlagen stellt sich Tauwetter ein. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.