Blumenzwiebeln: Maschinelle Bepflanzung von Seitenstreifen

Innerhalb von zwei Monaten verschwinden Millionen von Blumenzwiebeln in einem beschleunigten Tempo im Boden. Mit minimalem Aufwand schaffen Sie im Frühjahr eine Fülle von Farben.

Blumenzwiebeln: Maschinelles Bepflanzung von Seiten- und Mittelstreifen.

Das bunte Schauspiel überrascht nicht nur Einwohner der Stadt und Parkbesucher, sondern auch Insekten sind begeistert von der wahren Nektar- und Pollenexplosion gleich zu Anfang der Saison.

Die Natur hat uns im Frühling 2018 wieder überrascht. Nach einem langen Winter und einem recht kalten Frühlingsauftakt wurde fast überall in Europa ein schneller, starker Temperaturanstieg verzeichnet. Diese hohen Temperaturen wurden von minimalen Niederschlägen begleitet, sodass die maschinell gepflanzten Blumenzwiebeln Probleme hatten, sich durch den harten, trocknen Rasen zu bohren. Viele Beete und Blumenwiesen verwelkten schnell.

Die Pflanzmaschine wird hauptsächlich dazu genutzt, Blumenzwiebeln in Rasenflächen zu pflanzen. So werden beispielsweise Seitenstreifen, Kreisverkehrmittelkreise, Mittelstreifen, Wiesen und Böschungen bepflanzt. Es stehen zwei Pflanzenhöhen zur Auswahl: 100 oder 50 cm hoch. Die Maschine wird von einem kleinen Traktor gezogen, der aus einem Vorratsbehälter besteht, unter dem ein oder zwei kleine Förderer montiert sind. Über diese beiden kleinen Förderbänder werden die Zwiebeln zu den beiden Pflanzausgängen transportiert. Die Pflanzmesser schneiden ein Stück Rasen heraus und heben es hoch. Gleichzeitig werden die Blumenzwiebeln unter den Rasen gesetzt. Im Anschluss wird das Stück Rasen zurückgelegt und durch die großen Räder festgedrückt.

An Pflanzorten, wo von Straßenlaterne zu Straßenlaterne gepflanzt werden soll, wurde eine spezielle Pflanzmaschine - der City Planter - entwickelt, der seitlich vom Traktor pflanzt. Für Hänge mit einem starken Gefälle haben wir eine spezielle Raupen-Pflanzmaschine, die mehrere Reihen pflanzt, damit die Zwiebeln unter dem Rasen nicht den Hang hinunterrollen.

Eine gesunde, gut verwurzelte Rasenfläche ergibt unmittelbar nach der Pflanzung das beste Ergebnis. Die Maschine legt die Rasenstücke zurück und drückt sie fest. Wer sich mehr Flexibilität hinsichtlich der Pflanzmuster wünscht (gewundene Bänder, Kreise) schont mit der 50 cm-Maschine den Rasen. Ein schwerer Boden ist im Herbst oft feuchter und daher mit einer schmaleren Pflanzmaschine leichter zu bepflanzen.

Es ist wichtig, dass der Boden, in den die Blumenzwiebeln gepflanzt werden, bei der Pflanzung genügend Feuchtigkeit enthält. Bei extremer Trockenheit wird geraten, den Pflanzort eine Woche vor der Pflanzung mindestens einmal gut zu wässern. Auch nach der Pflanzung ist ausreichende Feuchtigkeit wichtig, um das Wurzelwachstum zu fördern, bevor der Winter eintritt.

Erfahrene Pflanzer, zum Beispiel im niederländischen Keukenhof, pflanzen 500 Blumenzwiebeln pro Person pro Stunde. Das allerdings bei Boden ohne Rasen. Die Pflanzmaschine von Verver Export pflanzt circa 30.000 Narzissen oder 20.000 Krokusse pro Stunde. Die Maschine und der Fahrer sind im Preis der maschinellen Pflanzung enthalten. Es müssen lediglich zwei Mitarbeiter bereitgestellt werden.

Die Berater von Verver Export erörtern mit Interessierten die Möglichkeiten der Maschine an den ausgewählten Orten und unterbreiten dann ein Angebot, dass die Wünsche und das Budget berücksichtigt. Es wird eine geeignete Mischung für den jeweiligen Standort (Bodenart, Rasen, Sonne/Schatten, Feuchtigkeit) gewählt. Verver Export verwendet die größte Zwiebelgröße, die in der Regel robuste Pflanzen mit großen Blüten ergeben. Sie schaffen auch bessere Voraussetzungen für die mehrjährige Blüte: Diese großen, robusten Pflanzen produzieren bessere neue Zwiebeln für die nächste Blütezeit. (Quelle: Verver Export)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.