Wetter: Winter streckt seine Fühler aus

Nach letzten sonnigen und milden Tagen am Wochenende setzt sich zu Beginn der neuen Woche kalte Luft aus Osten durch. Dabei ist im weiteren Verlauf sogar Schnee möglich.

Hoch bringt Kälte und Schnee. Bild: WetterOnline.

Nach dem bisher so außergewöhnlich warmen Herbst geht es jetzt ganz schnell. „Schon nächste Woche klopft bei uns der Winter an. Sogar Schnee bis ins Flachland ist denkbar.“, sagt Matthias Habel, Meteorologe von WetterOnline und empfiehlt allen Autofahrern, in den nächsten Tagen das Auto winterfest zu machen.

Kalte Luft aus Osten flutet das Land

Am Südrand eines kräftigen Hochs über Skandinavien fließt in den kommenden Tagen immer kältere Luft aus polaren Regionen zu uns. Schon die Nacht zum Sonntag wird verbreitet frostig, die Werte sinken örtlich bis auf minus 5 Grad. Tagsüber sind kaum noch plus 5 Grad drin. Aufgrund des frischen Ostwinds liegt die gefühlte Temperatur ganztags deutlich unter den Gefrierpunkt.

Bringt ein Kaltlufttropfen Schnee?

Das Kältehoch könnte nächste Woche sogar eine weiße Überraschung im Gepäck haben: Ein Kaltlufttropfen eiert von Ost nach West über Mitteleuropa hinweg. Die von ihm mitgeführte Luft dürfte dabei so frostig sein, dass zum ersten Mal in diesem Herbst Schnee bis ins Flachland fällt. „Entwicklung und Lage eines Kaltlufttropfens sind allerdings sehr schwer im Voraus zu erfassen.“, erklärt Matthias Habel und ergänzt: „Ähnlich wie ein Fettauge auf der warmen Hühnerbrühe wandert auch der Kaltlufttropfen nahezu unberechenbar in der höheren Atmosphäre umher.“ Trotz des tiefen Luftdrucks in der Höhe zeigt das Barometer am Boden Hochdruck und eine Tendenz zu „schönem Wetter“ an. In der Realität hingegen ist es stark bewölkt und es kann zu Niederschlag kommen.

Auf den letzten Drücker: Autos und Garten winterfest machen

Aufgrund des Wetterwechsels sollten Autofahrer ihr Fahrzeug jetzt dringend winterfest machen. Winterreifen sollten aufgezogen und der Zustand von Batterie, Beleuchtung, Frostschutz und Scheibenwischern überprüft werden. Spätestens jetzt muss auch der Eiskratzer griffbereit sein. Hilfreich ist zudem ein Handbesen, um Schnee vom Auto zu fegen. Gartenfreunde können die kommenden Tage bei sonnigem Herbstwetter noch dazu nutzen, empfindliche Gewächse zu schützen und Kübelpflanzen ins Warme zu bringen – ansonsten droht ihnen in der kommenden Woche der sichere Kältetod. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.