Baumpflege: Hamburg hat 19 neue Fachagrarwirte

In der Hansestadt Hamburg finden die Lehrgänge für angehende Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung im zweijährigen Rhythmus statt.

19 frisch ausgebildete Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung erhielten in der Hamburger Landwirtschaftskammer ihr Prüfungszeugnis. Bild: Marrett-Foßen/FGL HH.

2019 haben in Hamburg 19 Baumpfleger erfolgreich ihre Prüfung zum Fachagrarwirt Baumpflege und Baumsanierung abgelegt. Ihr Abschlusszeugnis erhielten sie im Rahmen einer Freisprechungsfeier am 5. Dezember in der Landwirtschaftskammer. Anders als in anderen Bundesländern führt in der Elbmetropole seit 2003 der Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg (FGL HH) die Vorbereitungskurse zur Fachagrarwirt-Prüfung durch.

In der Hansestadt Hamburg finden die Lehrgänge für angehende Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung im zweijährigen Rhythmus im Hamburger Haus des Landschaftsbaus (HHL) statt. Ein Modell, das sich bewährt hat: „Der Anstoß, die Weiterbildung zum Fachagrarwirt über den Hamburger Fachverband anzubieten, kam von einigen Mitgliedsbetrieben. Der Vorbereitungslehrgang ist für die Baumpflegeunternehmen eine große Chance, ihre Mitarbeiter optimal fortzubilden und so dem Fachkräftemangel effektiv entgegenzuwirken“, sagt Thomas Schmale, Vorsitzender des FGL HH.

Interdisziplinär und berufsbegleitend: So lernen Fachagrarwirte in Hamburg

Am 5. Dezember 2019 nahmen in der Landwirtschaftskammer Hamburg 19 frisch ausgebildete Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung ihre Zeugnisse entgegen. Zuvor hatten sie sich von April bis Oktober im Lehrgang des FGL HH auf die anspruchsvolle Prüfung vorbereitet. Gelernt wird in Hamburg hauptsächlich berufsbegleitend, immer Montag- und Mittwochabend. Insgesamt sechs Wochen jedes Vorbereitungskurses sind als Blockunterricht konzipiert. In dieser Zeit werden die Teilnehmer von ihren Betrieben freigestellt. Rund 85% des Unterrichtes findet im HHL statt. Entweder in den modernen Räumlichkeiten oder im 15.000 Quadratmeter großen Außengelände, wo die Referenten mit den künftigen Fachagrarwirten Baumpflege und Baumsanierung in die Praxis einsteigen und verschiedene Arbeitstechniken und Themen vertiefen. „Unsere Referenten sind ausnahmslos Experten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet. Sie sind Baumpfleger, Biologen, Sachverständige oder Mitarbeiter von Behörden wie den Bezirksämtern Altona und Harburg. Wir kooperieren auch mit weiteren Institutionen, zum Beispiel dem Institut für Baumpflege Hamburg, dem Institut für Botanik der Uni Hamburg oder dem Thünen-Institut für Forstgenetik in Großhansdorf. Hier finden ebenfalls Unterrichtseinheiten statt“, berichtet Dr. Michael Marrett-Foßen, Geschäftsführer des FGL HH. Die Teilnahme an den Vorbereitungslehrgängen ist nicht ausschließlich Verbandsmitgliedern vorbehalten. Anmelden können sich auch selbstständige Baumpfleger oder Mitarbeiter von Baumpflegebetrieben, die nicht dem Fachverband angeschlossen sind.

Bei der Feier für die freigesprochenen Fachagrarwirte am 5. Dezember betonte Marrett-Foßen die große Bedeutung der Baumpflege für den Klimaschutz: „Bäume sind die wirkungsvollsten CO2-Filter, die wir auf der Erde haben. Als Baumpfleger betreiben Sie Klimaschutz am lebenden Objekt. Direkter und unmittelbarer geht es nicht!“ Zum Ende der Veranstaltung überreichte der Verbandgeschäftsführer den Absolventen je einen kleinen Klimabaum Gingko biloba (Fächerblattbaum), verbunden mit der Aufgabe, diesen an einem geeigneten Standort einzupflanzen. „Werden Sie zum Guerilla-Gärtner und suchen Sie einen guten Platz für Ihren Baum! Auf dass er gesund altern und wie Sie einen wichtigen Beitrag zu einem gesundes Klima leisten darf“, so Dr. Marrett-Foßen.

Der nächste Vorbereitungslehrgang für angehende Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung startet im Frühjahr 2021 in Hamburg und wird rechtzeitig vorher vom Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg angekündigt. (FGL HH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.