AGRITECHNICA 2019: Innovationsmotor der Landwirtschaft

Die AGRITECHNICA 2019 schließt mit einem großen Erfolg ihre Tore.

Die AGRITECHNICA 2019 zog wieder die Massen an. Bild: GABOT.

„Mit 2.820 Ausstellern, 450.000 Besuchern, davon mehr als 130.000 aus dem Ausland, hat die AGRITECHNICA ihre herausragende Stellung als die Weltleitmesse der Landtechnik eindrucksvoll unterstrichen“, sagte Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG. „Das Leitthema 'Global Farming – Local Responsibility' fokussierte die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft wie Produktivitätssteigerung, Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz weltweit. Die Aussteller präsentierten innovative Lösungen für die Zukunftsfragen der Branche und der Gesellschaft. Die AGRITECHNICA 2019 zeigte Umsetzungsstrategien für die lokalen Herausforderungen der weltweiten Agrarregionen. Neue Verfahren, getrieben von Digitalisierung, Automatisierung und Robotik, sind dabei die größten Impulsgeber.“

Folgendes vorläufige Fazit kann gezogen werden:

  • Besucherzahlen weiter auf hohem Niveau
    450.000 Besucher (inklusive der Schätzungen für den letzten Tag) unterstreichen die Attraktivität der AGRITECHNICA weltweit. Mit 30 Prozent internationalen Fachbesuchern ist sie der globale Treffpunkt der Agrar-Community. Die Besucher zeigten sich mit dem Angebot der AGRITECHNICA sehr zufrieden, wie die Befragungsergebnisse belegen.
  • 320.000 Besucher aus Deutschland
    Die Umfrage bei den Besuchern zeigt, dass die Landwirte, Lohnunternehmer und Maschinenringe aus allen Regionen mit geschätzten 320.000 Besuchern sehr gut vertreten waren. Die deutschen Landwirte nutzten die AGRITECHNICA, um die Perspektiven unter den für sie aktuell unsicheren Rahmenbedingungen für ihre Betriebe zu diskutieren, über zukünftige Strategien zu entscheiden und Investitionen vorzubereiten.
  • Rekord bei internationalen Besuchern
    Mehr als 130.000 Besucher kamen aus 152 Ländern, die meisten von ihnen aus den Niederlanden, Dänemark, Österreich, Italien und Russland, gefolgt von der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Überdurchschnittliche Zuwächse an Besuchern sind aus Russland, Italien, Polen, der Ukraine und den USA zu verzeichnen. Das Interesse der internationalen Politik an der AGRITECHNICA hat spürbar zugenommen. So informierten sich zahlreiche Minister und Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt auf der AGRITECHNICA über Zukunftsstrategien der Landwirtschaft.
  • Anteil der Auslandsaussteller auf über 60% gewachsen
    2.820 Unternehmen aus 53 Ländern, darunter die global führenden Hersteller, zeigten ein komplettes Angebot an Traktoren, Maschinen, Geräten, Ersatzteilen und Zubehör. Der Anteil aus dem Ausland ist mit 62% nochmals gestiegen. Die AGRITECHNICA ist international die Plattform Nr. 1 für Innovationen. Sie eröffnet den Zugang zu den internationalen Märkten.
  • Erfolgreiche Premiere des „International Farmers‘ Day“
    Der „International Farmers‘ Day“ hat auf der AGRITECHNICA 2019 eine erfolgreiche Premiere gefeiert. In diesem Jahr standen die beiden Agrarnationen Frankreich und Großbritannien im Mittelpunkt. Das maßgeschneiderte Informations- und Diskussionsprogramm zog über 11.000 Besucher aus diesen Ländern (+30%) an.
  • Investitionsbereitschaft weiterhin hoch
    Die Stimmung der Branche war auf der AGRITECHNICA trotz unterschiedlicher Rahmenbedingungen zuversichtlich. Dies schlägt sich auch in einer hohen grundsätzlichen Investitionsbereitschaft nieder. Wie die Besucherumfrage zeigt, wollen zwei Drittel der befragten Landwirte, Lohnunternehmer und Maschinenringe in den nächsten zwei Jahren investieren.
  • Systems & Components: Große Aufmerksamkeit für Leitthema „Assisted Farming“ und neuen Innovationswettbewerb
    Assistenzsysteme für Landmaschinen sowie das Zusammenspiel mit den vor- und nachgelagerten Bereichen sowie alternative Kraftstoffe und Elektrifizierung im Hybrid-Verbund standen im thematischen Mittelpunkt der Aussteller aus der Zulieferindustrie. Über 700 Unternehmen präsentierten neueste Lösungen von den Komponenten bis zur Maschine. Mit der neuen „Systems & Components Trophy“ wurde die Innovationskraft dieser Branche eindrucksvoll präsentiert.
  • DLG-Specials bringen Umweltschutz und High-Tech zusammen, zentraler Treffpunkt der Wissenschaft mit Praxis
    Im DLG-Special „Protecting Yield and Nature“ zogen Lösungen zu aktuellen Themen die Besucher und Medienvertreter in den Bann. Das mit der FAO zusammen gestaltete Special „Acre of Knowledge“ zeigte den Besuchern u.a. per Videokonferenzen Möglichkeiten für groß- und kleinstrukturierte Landwirtschaft in verschiedenen Kontinenten auf, wie diese von innovativer Technik profitieren können.
  • DLG-AgrifutureLab: Keimzelle des Erfindergeists
    Erstmalig hat die AGRITECHNICA die internationale landtechnische Start-up-Szene im „DLG-AgrifutureLab“ gebündelt und gibt damit Unternehmensgründern die Chance, ihre neuen Geschäftsideen zu präsentieren und Investoren zu finden. Innovative Ideen finden dadurch schnelleren Zugang zum Markt und geben Impulse für die gesamte Branche.
  • Tagung LAND.TECHNIK-AgEng auf der AGRITECHNICA: Netzwerkknoten für Ingenieure
    Zum Auftakt der AGRITECHNICA kamen mehr als 1.100 Ingenieure, Entwickler und Wissenschaftler zur 77. Internationalen Tagung LAND.TECHNIK-AgEng des VDI Wissensforums. Hier diskutieren die Entwickler aus aller Welt neueste landtechnische Fragestellungen und treiben die Innovationen in der Landtechnik voran.
  • AGRITECHNICA für junge und digital vernetzte Entscheider
    Junglandwirte, Schüler und Studenten aus dem In- und Ausland zogen das Live-Reparieren in der „Werkstatt Live“, die Plattform für Beruf und Karriere „Campus & Career“ sowie die am „Young Farmers Day“ angebotenen Forenveranstaltungen in den Bann. Die „Young Farmers Party“ verlängerte das Netzwerken über den Messeschluss hinaus. Zahlreiche Agrar-Blogger nutzten die Agritechnica, um sich zu treffen, zu diskutieren und sich weiter zu vernetzen.

Die DLG veranstaltet die nächste AGRITECHNICA vom 14. bis 20. November 2021 (Exklusivtage am 14. und 15. November) auf dem Messegelände in Hannover. (AGRITECHNICA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.