Royal FloraHolland: CO2-Reduktion durch Ökostrom und Solarkollektoren

Royal FloraHolland hat sich zum Ziel gesetzt im Jahr 2025 CO2-neutral beim Energieverbrauch zu sein. Anfang 2020 wichtige Schritte unternommen mit der Umstellung auf 100% grüne Strom.

Royal FloraHolland hat sich zum Ziel gesetzt im Jahr 2025 CO2-neutral beim Energieverbrauch zu sein. Bild: GABOT.

Eine der nachhaltigen Ambitionen von Royal FloraHolland ist es, CO2-neutraler Energieverbrauch im Jahr 2025 zu erreichen. Erneuerbare Energien tragen zur die Zukunftssicherheit des Marktes und der Organisation bei. Für die Realisierung wurden Anfang 2020 wurden wichtige Schritte unternommen mit der Umstellung auf 100% grüne Strom und die Installation von Sonnenkollektoren. All diese Aktivitäten zielen darauf ab um den CO2-Fußabdruck so weit wie möglich zu reduzieren.

100% Ökostrom

Ab dem 1. Januar 2020 wird Royal FloraHolland 100% Ökostrom aus europäischen Windparks benutzen. Das reduziert die CO2-Emissionen um ca. 60%. Zu Beginn dieses Jahres wurde ein Vertrag über den Kauf von Herkunftsnachweisen (IMPs) von Europäische Windparks für die Stromversorgung abgeschlossen.

Das bedeutet, dass die ganze Elektrizität, die Royal FloraHolland ab dieses Jahr verbraucht zertifiziert Grün ist.

Bau von Solaranlagen ist gestartet.

Royal FloraHolland wird ab 2020 auch Strom von großen Solaranlagen, die auf den Dächern der eigenen Gebäude installiert sind verwenden. Am 13. Januar letzten Jahres wurde der Bau von 3.300 Solarmodulen auf dem Standort Eelde. Inzwischen sind für die Standorte Rijnsburg, Aalsmeer und Naaldwijk-Subvention zugewiesen.

Geothermische Energie

Royal FloraHolland ist ebenfalls Partner des großen Geothermieprojekts Trias Westland, wo ab 2021 die Erdwärme als nachhaltige Energieform genutzt werden soll um einen Teil des Gasverbrauchs in Naaldwijk zu ersetzen. (Royal FloraHolland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.