Muttertag: 37% geben kein Geld für Geschenke aus

Seit fast 100 Jahren richten sich Mitte Mai alle Augen auf die Mütter. Über diese Zeitspanne haben sich nicht nur die Mutterrolle, sondern auch die Muttertags-Geschenke verändert.

Laut der Studie geben 37% der Befragten kein Geld für ein Muttertags-Geschenk aus. Bild: GABOT.

In den letzten Jahren ergänzen immer häufiger gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten die klassische Geschenke-Liste, die u.a. Parfüm, Blumen und Schmuck umfasst. Deshalb hat der mobile und online Marktplatz Groupon eine Umfrage unter mehr als 1.000 Nutzern durchgeführt, um herauszufinden, welche Geschenke präferiert sind, wenn es darum geht, den Müttern zu danken.

Laut der Studie geben 37% der Befragten kein Geld für ein Muttertags-Geschenk aus. Das zeigt, dass auch nicht materielle Geschenke und Aufmerksamkeiten hoch im Kurs sind. “Danke” sagen kann man schließlich auch mit Umarmungen und Küssen oder auch mit etwas Selbstgemachtem und gemeinsamen Erlebnissen. Dies entspricht auch den Wünschen, die in der Umfrage geäußert wurden. Diejenigen, die den Muttertag als Mutter feiern, freuen sich sehr, diesen besonderen Tag zusammen mit ihrer Familie zu verbringen (42%).

Ein Tag für bleibende Erinnerungen

Aber auch materielle Geschenke sind nach wie vor gefragt und die Hälfte der Deutschen (50%) gibt rund 30 Euro für ihre Muttertags-Geschenke aus. Bei den Geschenken zeichnet sich ein Trend zu Erlebnissen wie z.B. Aktivitäten oder gemeinsame Essen ab. 32% der Deutschen planen u.a. einen Restaurant-Besuch zu verschenken. Jeder Achte (12%) hat sich für eine Reise oder ein Erlebnis entschieden. Traditionelle Geschenke wie Beauty-Produkte und Kosmetika (12%) und andere Geschenke wie Blumen (16%) sind aber auch nach wie vor beliebte Optionen für den Muttertag.

Sachsen sind die größten Muttertags-Befürworter

Doch sind Mutter- und Vatertag überhaupt noch zeitgemäße Feiertage? Fast die Hälfte der Deutschen (49%) halten Mutter- und Vatertag auch im Jahr 2019 für einen zeitgemäßen Feiertag. In Sachsen liegt die Zahl dabei mit 62% Befürwortern am höchsten. In Baden-Württemberg (39%) und Schleswig-Holstein (39%) liegt die Zahl deutlich niedriger. 46% der Gesamtbevölkerung befürwortet allerdings die Initiative, dass viele Schulen und Familien dazu ermutigt werden, einen Familientag – anstatt Mutter- und Vatertag – zu feiern.

Und was ist mit den Vätern?

Darüber hinaus zeigt die Umfrage, dass der Muttertag im Vergleich zum bevorstehenden Vatertag viel beliebter ist. 42% feiern den Muttertag größer als den Vatertag und ein Drittel der Deutschen (32%) gibt mehr Geld für Geschenke für die Mutter als für den Vater aus. Nur 6% konzentrieren sich stärker auf den Vatertag. Allerdings macht jeder Vierte (24%) keinen Unterschied zwischen den beiden Feiertagen und feiert beide Tage mit gleicher Begeisterung und 29% der Deutschen geben einen gleichen Betrag für ihre Mutter- und Vatertags-Geschenke aus. (Groupon)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.