Muttertag 2020: Ein Fest der Begegnung

Der Muttertag im Corona-Jahr 2020 hat das Zeug zu einem denkwürdigen Tag im Blumenhandel zu werden.

Leere Hallen gab es bei den Großhändlern aufgrund der großen Nachfrage bereits am frühen Samstagmorgen vor Muttertag. Bild: BGI.

„So was hab ich noch nie erlebt“, äußerte sich ein Blumengroßhändler in der Blitzumfrage des Verband des Deutschen Blumen- Groß- und Importhandels (BGI). Nach den vielen Wochen der Unsicherheit, mit wochenlangen Geschäftsschließungen im Blumenfacheinzelhandel, zeigt sich, dass es den Blumengeschäften gelungen ist, ihren Kunden wieder Lust auf Blumen zu machen. Der Blumengroßhandel musste sich richtig ins Zeug legen, um den „Run“ auf Blumen zu organisieren, immer wieder mussten nachgeorderte Bestellungen bearbeitet werden. „Zum Schluss war egal welche, Hauptsache wir konnten noch Blumen liefern“, erzählt einer der Händler.

Blumengeschenk drückt tiefes Bedürfnis aus

Die leichte Lockerung der Kontaktbeschränkungen in den Bundesländern und die Möglichkeit, die Eltern seit Wochen erstmals wieder zu Hause oder im Alters- und Pflegeheim besuchen zu können, hatten deutliche Auswirkungen auf das Muttertagsgeschäft. „Es hat sich wieder gezeigt, dass das Blumengeschenk für alle Menschen mit den meisten Emotionen verbunden ist. Viele Kontakte lassen sich über digitale Medien aufrechterhalten, doch der persönliche Kontakt zu Muttertag hatte in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung“, ist Frank Zeiler, Geschäftsführer des BGI, überzeugt. „Blumen zu schenken, ist für viele Menschen ein starkes Symbol, wenn es darum geht Nähe, Dank und die eigenen Emotionen auszudrücken. Es scheint, als hätten alle darauf gewartet, diesem tiefen inneren Bedürfnis Ausdruck zu verleihen.“

Analysten der psychosozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie haben insbesondere die Isolation der älteren Generation, vor allem der Menschen in Alters- und Pflegeheimen als besonders belastende Folge der Schutzmaßnahmen identifiziert. So wurde die langersehnte Öffnung der Heime zu Muttertag trotz hoher Auflagen und zeitlicher Begrenzung zu einem Fest der Begegnung der Generationen, bei denen Blumen auf keinen Fall fehlen durften. „Man hat sich in den letzten Wochen auf das Wesentliche beschränkt, und der besondere Wert der Familie und der Freunde wurde durch die Kontaktbeschränkungen sehr viel intensiver erlebt. Allen ist bewusst geworden, dass die Menschen, die einem nahestehen, nicht selbstverständlich sind. Das Blumengeschenk ist da ein Dank mit besonderer Bedeutung“, so Zeiler.

Große Leistung der Floristen

So waren die Menschen bereit mehr für ihr Blumengeschenk auszugeben. In den Blumengeschäften waren zahlreiche Vorbestellungen eingegangen, berichten die Blumengroßhändler von ihren Kunden aus dem Fachhandel, und auch am Sonntag mussten noch jede Menge Sträuße gebunden werden. „Die Floristen haben Großes geleistet“ war der allgemeine Tenor unter den Blumengroßhändlern. Viele Blumengeschäfte hatten während der Geschäftsschließungen im Werkstattmodus gearbeitet, ihren Lieferservice ausgeweitet und über die sozialen Medien mit ihren Kunden den Kontakt gehalten. So wurden schon vor Muttertag reichlich Bilder von Sträußen und den Vorbereitungen zum Muttertag auf Facebook und Instagram gepostet. Dass viele Bestellungen, dennoch sehr kurzfristig eintrafen, machte die pünktliche Auslieferung für die Floristen teilweise zu einer großen Herausforderung. Die Geschäftsöffnung am Sonntag mit Einhaltung der Hygieneregeln werden alle noch lange im Gedächtnis behalten.

Fachhandel als Botschafter hochwertiger Blumengeschenke

Einer ganzen Reihe von Konsumenten ist durch die eingeschränkten Einkaufsmöglichkeiten die Bedeutung der lokalen Geschäfte wieder stärker ins Bewusstsein gerückt. So konnten die Blumengeschäfte zum Muttertag von ihren Kundenbindungsmaßnahmen profitieren und zur Höchstform auflaufen. „Wir sind sehr froh, dass das diesjährige Muttertagsgeschäft auch im Blumenfachhandel so positiv verlaufen ist. Auf der einen Seite ist eine Zunahme im Blumenversandhandel aufgrund der eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten erfreulich, auf der anderen Seite ist es aber wichtig, dass die Konsumenten, den Blumenkauf und den direkten Kontakt mit dem hochwertigen Floristenstrauß erleben“, betont Frank Zeiler die Relevanz der Blumenfachgeschäfte für die deutsche Geschenkkultur. „Der besondere Strauß aus dem Fachhandel, das persönliche Einkaufserlebnis sind wichtig für die Wertschätzung unserer Produkte. Das darf nicht aus den Köpfen, dem Straßenbild und der Wahrnehmung der Konsumenten verschwinden.“

Großes Preisspektrum beim Einkauf

Im Vorfeld zum Muttertag hatten die Blumengroßhändler bei der Warenbeschaffung mit einigen Besonderheiten zu kämpfen. Durch geringere Frachtkapazitäten bei Importprodukten wie Rosen aus Afrika und Ekuador war insgesamt weniger Ware vorhanden. So gingen die Preise im Tagesgeschäft an den Versteigerungsuhren für Rosen in allen Farben und Längen deutlich nach oben und zogen die Preise der anderen Produkte mit. Bei Pistaziengrün aus Spanien und Portugal gab es deutliche Engpässe. Das reichlich geordert wurde, hatte sich im Vorfeld an den Blumenversteigerungen abgezeichnet. Während der Wochenbeginn noch zögerlich verlief, wurde am Freitag an den Versteigerungen von Royal FloraHolland erstmals das Vorjahresniveau übertroffen und damit der höchsten Uhrenumsatz seit Beginn des Markteinbruchs durch die Coronakrise erzielt. Wer im Direktverkauf in den Gartenbaubetrieben schon früh Ware geordert hatte, konnte zu günstigeren Preisen einkaufen.

Pastelltöne vor allem Sträuße in Rosa waren gefragt, besonders rosafarbene Rosen, aber auch gemischte Sträuße mit Hortensien, Germini, Gerbera, Lilien, Freesien, Flieder und Pfingstrosen waren beliebt. Dass die Pfingstrosensaison in diesem Jahr schon früh begonnen hat, machte diese stattlichen Blumen zu einer schönen Alternative im Strauß. Für junge Konsumenten waren auch Sträuße im natürlichen Feldblumenstrauß- oder Vintage-Look, zum Beispiel mit Vergissmeinnicht und Maiglöckchen im Angebot. „Bei roten Rosen waren die Preise wirklich verrückt“ konstatiert ein Händler, der froh war, dass es zum Muttertag ja reichlich Alternativen bei der Blumenauswahl gibt. Am Blumengroßmarkt Düsseldorf wurde dabei auch eine erhöhte Nachfrage nach Blumen aus heimischer Produktion festgestellt.

Verschiebungen im Bestellwesen

In den letzten Wochen hatten sich Verschiebungen im Bestellwesen der Großhändler abgezeichnet. Da der Fahrverkauf Ende März aufgrund geschlossener Blumengeschäfte teilweise eingestellt werden musste, hatte eine Reihe von Großhändlern in ihre digitale Infrastruktur investiert. So konnten einige auch eine deutliche Zunahme der Online-Bestellungen feststellen.

Dennoch kauften die meisten Kunden aus dem Fachhandel wieder sehr spät ein. Viele Großhändler verzeichneten Freitag und Samstag einen regelrechten Ansturm ihrer Kunden und waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Im Laufe des Samstags und Sonntag musst so noch Ware in Gärtnereien beschafft werden, um Blumen für das ebenfalls intensive Nachordergeschäft am Montag und Dienstag zu haben.

Insgesamt hoffen alle auf einen anhaltend guten Geschäftsverlauf auch nach dem Muttertag. Trotz des großen Erfolges bleibt die Situation im Handel angespannt. „Es wäre schön, wenn das den Rest des Jahres so bleiben würde wie am Muttertag. Aber da für viele Geschäfte Hochzeiten, Feiern und Sommerveranstaltungen wegfallen, kann der Sommer sehr lang werden“, bringt ein Großhändler die Situation auf den Punkt. (BGI)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.