Herwig Patzer verstorben

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) trauert um Herwig Patzer. Der langjährige Unterstützer des Zentralverbandes und seiner berufsständischen Arbeit verstarb am 29. April 2019 im Kreise seiner Familie.

Herwig Patzer. Bild: privat.

Mit seinem Engagement erwarb sich Herwig Patzer große Verdienste um den Gartenbau in Deutschland. Dies hatte das ZVG-Präsidium bereits 2011 bewogen, ihm als Erstem die neu geschaffene Ernst-Schröder-Münze in Gold zu verleihen.

Geboren am 30. September 1946 in Thüringen, übernahm er bereits als 18-Jähriger, gemeinsam mit seiner Mutter, die Firma am neuen Standort Sinntal Jossa, um Walderden für den Gartenbau zu produzieren. Er erkannte, wie wichtig die Erfindung der Einheitserde für den Gartenbau war und produzierte seit 1955 Einheitserde-Mischungen aus Torf und kalkfreiem Ton als erste industriell hergestellte Kultursubstrate. Mit 20 Jahren übernahm Herwig Patzer den Vorsitz des Einheitserde Werkverbandes, den er bis 2012 innehatte. Mit seiner Hilfe wurden viele Themen, die die Belieferung der Firmen mit hochwertigen Substraten berührten, vertrauensvoll in Zusammenarbeit mit dem ZVG bearbeitet und gelöst.

Viele konkrete Projekte, wie etwa Bundesgartenschauen, wurden materiell und ideell von Patzer unterstützt. Er war stets den berufsständischen Anliegen gewogen und stand mit seinem Unternehmen Einheitserde- und Humuswerke GmbH fest zum Berufsstand und zum ZVG.

Darüber hinaus unterstützte er seit vielen Jahren in erheblichem Maße Einzelprojekte und Veranstaltungen des ZVG, hier besonders des Bundesverbandes Einzelhandelsgärtner (BVE). Seit Mitte der 1990er Jahre hatte sich ein besonderes Vertrauensverhältnis durch die Entwicklung von Eigenmarken für die Einzelhandelsgärtner Deutschlands aufgebaut.

Der Zentralverband Gartenbau wird Herwig Patzer stets ein ehrendes Andenken bewahren. (ZVG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.