FDF: Wertschätzung von Floralem stärken

FDF-Fachausschuss für Wirtschaft, Handel und Öffentlichkeitsarbeit tagte während der FDF-Frühjahrs-Sitzungen im FloristPark.

FDF-Fachausschuss spricht über Tradition und Image Blumengeschenken. Bild: GABOT.

Die ersten Blumenschenktage des Jahres 2019 sind positiv für die Branche verlaufen. Der Valentinstag war nahezu bundesweit umsatzstark, der Frauentag hatte erhebliche regionale Stärken. Insbesondere rund um den Valentinstag gingen etliche Redaktionsanfragen beim Bundesverband ein, welche die Belastung von Schnittblumen thematisierten. Sensible Nachfragen, in denen die Experten aus dem FDF-Fachausschuss für Wirtschaft, Handel und Öffentlichkeitsarbeit die Presse-Arbeit des Bundesverbands unterstützen. Qualitätsstandards und Qualitätskontrollen für Schnittblumen werden gerade vor diesem Hintergrund in dem Experten-Gremium befürwortet. Weitere Themen, die verstärkt an den Bundesverband heran getragen werden, betreffen die aktuelle Situation in der Floristik-Branche mit Blick auf den Fachkräfte-Mangel und die Schließung von Blumengeschäften. Wichtig dabei ist es, die Möglichkeiten, Chancen und Perspektiven des Berufs hervor zu heben sowie negative Prognosen ins Positive zu wandeln. Auch hier bietet der Fachausschuss dem Bundesverband eine wichtige Unterstützung.

Jede Plattform bespielen

Grundlegend stellt der Ausschuss einen Imageverlust von Blumen und Floralem fest. Dort, wo es früher selbstverständlich war, Blumen zu verschenken oder mit Blumen zu dekorieren, rücken diese Traditionen in den Hintergrund. Das betrifft Geburtstage, Jubiläen, Betriebsfeiern ebenso wie die Trauerfloristik. Im Ausschuss wird deshalb dazu plädiert, auf jeder möglichen Plattform blumiges Handwerk zu präsentieren. Dazu gehören große Events in den FDF Landesverbänden oder die Deutsche Meisterschaft der Floristen/DMF in Berlin ebenso wie zum Beispiel ein transparenter Arbeits- oder Bindeplatz im Blumengeschäft. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Ausschuss auch die konzeptionelle Neu-Ausrichtung der Bundesgartenschau Heilbronn, die gezielt moderne Floristik und innovative florale Inszenierungen in den Fokus setzt. Erstmals sind die Teilnehmer und Hallengestalter gefragt, stories, Lebenswelten, Atmosphären und moodboards kreativ umzusetzen. Auch die Darstellung des Verbands in der FDF World auf der IPM ESSEN findet großes Lob.

Der FDF-Fachausschuss für Wirtschaft, Handel und Öffentlichkeitsarbeit sucht dringend personelle Verstärkung. Derzeit besteht er aus Klaus Götz, (FDF-Baden-Württemberg), und Tina Steger (FDF-Hessen-Thüringen) Im Rahmen des FDF-Bundeskongresses im September 2019 finden die turnusmäßigen Ausschuss-Wahlen statt und man hofft, spätestens zu diesem Zeitpunkt neue engagierte Kollegen in diesem Gremium zu begrüßen. (FDF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.