Gärtnerei Hinze: Unterstützt Projekt für Sternenkinder

Seit 20 Jahren bietet der St. Lorenz Friedhof in Lübeck Eltern, deren Kinder mit einem Geburtsgewicht von unter 500 g verstorben sind, einen Ort des Gedenkens und der Trauer.

Staudenpflanzung auf dem neuen Grabfeld für Sternenkinder. Bild: Gärtnerei Hinze.

Doch die ausgewiesenen Grabstellen auf der Gedenk- und Bestattungsstätte für Totgeborene, eingeweiht im Jahr 2004 auf Initiative des Arbeitskreises "Trauerkultur2000" sind vollständig belegt. Seitdem erfolgt auch die Grabpflege über die Mitgliedsbetriebe der Friedhofsgärtner Lübeck eG, die seinerzeit die Entwicklung der Ruhestätte mit initiiert hat. Jetzt ist eine Erweiterung geplant. Die Gärtnerei Hinze aus Lübeck unterstützt das Projekt aktiv.

In dieser Woche soll ein neues Grabfeld für Sternenkinder eingeweiht werden. Die Gärtnerei Hinze aus der Lübecker Friedhofsallee beteiligt sich aktiv an den Vorbereitungen. In enger Zusammenarbeit mit Matthias Beth, renommierter Gärtnermeister und Inhaber der Gärtnerei Reindorf, haben die drei Auszubildenden des Familienunternehmens Hinze, Nike Wolgast, Melvin Behme und Carsten Krüger sowie Beth´s Auszubildender Benjamin Beyer, liebevoll Stauden auf der neuen 50 Quadratmeter großen Fläche gepflanzt. Die Planung der Bepflanzung erfolgte durch Martina Malzkorn, Leiterin des St. Lorenz Friedhofes.

"Es ist für uns eine Herzensangelegenheit, uns an der Einrichtung des neuen Grabfeldes zu beteiligen", erklärt Sabine Watzinger, Gärtnermeisterin und Ausbildungsleiterin der Gärtnerei Hinze. "Als Frau und Mutter ist es für mich zutiefst bewegend zu wissen, wie wichtig ein Ort des Gedenkens und der Trauer für Eltern ist, die den Verlust eines Kindes vor der Geburt erleiden mussten. Niemand sollte mit diesem Schmerz allein gelassen werden."

Die Bedeutung eines solchen Ortes der Erinnerung und des Gedenkens kann nicht genug betont werden, ergänzte Sabine Watzinger. Für viele Eltern sei es eine unverzichtbare Möglichkeit, ihren Verlust zu bewältigen und einen angemessenen Abschied zu ermöglichen.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.