Trias Westland: Zweites geothermisches Energieprojekts

Erdwärme in einer Tiefe von 2,3 Kilometern macht nachhaltige Wärme für weitere 30 Unternehmen und 345 Wohnungen in Liermolen, Niederlande, verfügbar.

Die Arbeiten an der Bohrstelle haben bereits begonnen. Bild: Carel Kramer.

Die Suche nach warmem Wasser in einer Tiefe von 2,3 Kilometern begann jetzt mit den Bohrungen für die zweite geothermische Quelle. Dank der Erweiterung von Trias Westland können weitere 100 Hektar, die sich im Besitz von 30 Gewächshaus-Gartenbau-Unternehmern befinden, nachhaltig beheizt werden. Einzigartig ist, dass 345 Wohnungen im Bezirk Liermolen ebenfalls in das Projekt einbezogen werden und bald über diese geothermische Quelle beheizt werden. Die Nutzung von Erdwärme wird zu wesentlich geringeren CO2-Emissionen führen. Die Erweiterung verfügt über eine Produktionskapazität von etwa 15 MWth, vergleichbar mit dem Erdgasverbrauch von etwa 15.000 Haushalten.

Es gibt reichlich nachhaltige Energie in Westlands Boden. Der Boden enthält natürliche Grundwasserleiter; je tiefer der Boden ist, desto wärmer ist das Wasser in der Erde. Das Warmwasser wird hochgepumpt und über einen Wärmetauscher in das Wärmenetz geleitet. Von hier aus kann das Wasser an Gewächshaus-Gartenbaubetriebe und Haushalte im Bezirk Liermolen verteilt werden. Nach dem Gebrauch geht das abgekühlte Wasser zurück in die Erde. Der Erdkern heizt das Wasser dann wieder auf.

Die Bohrungen werden auf dem Lange Broekweg in Naaldwijk in der Nähe des Zandheullaan stattfinden. Es ist die zweite geothermische Wärmequelle von Trias Westland. Dank der Erweiterung (Trias Westland 2) werden auch die an Trias Westland angeschlossenen Gewächshaus-Gartenbaubetriebe, die an der ersten Bohrung nicht teilnehmen konnten, bald Zugang zu nachhaltiger Wärme haben. Weitere 30 Westland-Gewächshaus-Gartenbaubetriebe werden demnächst dank Trias Westland 2 ihre Gewächshäuser und Gebäude auf nachhaltige Weise beheizen. Darüber hinaus werden  Royal Flora Holland und 345 neue Häuser in Liermolen an nachhaltige Wärme von Trias Westland angeschlossen.

Die Arbeiten an der Bohrstelle haben bereits begonnen. Die Menschen, die in der unmittelbaren Umgebung wohnen, sind darüber informiert worden. Die Bohrungen in die Erdschicht unter der Kreide werden voraussichtlich etwa 2 Monate dauern. Nach einem erfolgreichen Bohrtest wird die zweite geothermische Wärmequelle voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 in Betrieb genommen werden.

Trias Westland ist ein Projekt von und für Unternehmer im Unterglasgartenbau. Durch ihre eigene Genossenschaft arbeiten sie untereinander und mit großen regionalen Parteien zusammen, um auf eine nachhaltige Energieversorgung umstellen zu können. Für den Anschluss an das Wärmenetz zahlen sie einen festen Jahresbetrag auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten. Sie kaufen die Wärme zu den tatsächlichen Kosten und nutzen dabei etwaige Windfall-Profite. Was sie nicht nutzen, können sie untereinander handeln; auf diese Weise können sie die Kosten niedrig halten und die Wärmequelle optimal nutzen. Nach fünfzehn Jahren ist die Westland Heat Cooperative der vollständige Eigentümer der geothermischen Anlage.

Die Erweiterung des Wärmenetzes von Trias Westland am Kasteelweg in Naaldwijk wurde kürzlich durchgeführt, so dass eine Kombination mit den geplanten Wartungsarbeiten der Gemeinde Westland möglich war. Das Wärmenetz der Trias Westland wird im kommenden Jahr weiter ausgebaut, um die neuen Verbindungen zu realisieren. Ein großer Teil dieses Netzes fungiert auch als Hauptpipeline innerhalb des Westland Heat System (WSW), dem regional geplanten Wärmenetz in der Westland-Region. (Trias Westland)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.