DEPV: Winterpreise für Pellets im Januar

Wie im Winter üblich, ist der Preis für Holzpellets im Januar im Vergleich zum Vormonat gestiegen, und zwar um 1,7%.

2018 großer Preisabstand zu Fossilen. Grafik: DEPV.

Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von 5,5%. Laut Daten des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) kosten die kleinen Presslinge bei 6 Tonnen (t) Abnahmemenge im Bundesschnitt 265,25 €/t. Der Kilopreis beträgt somit 26,53 Cent, der für eine Kilowattstunde (kWh) 5,31 Cent. Pellets bestätigen ihren Preisvorteil zu Heizöl von knapp 21% und zu Erdgas von rd. 10%. 2018 konnte der typische Pelletheizer mit 6 t Jahresverbrauch gegenüber 3.000 l Heizöl rd. 620 EUR Brennstoffkosten einsparen. Die gleiche Energiemenge Erdgas wäre 500 EUR teurer als Pellets gewesen. Das entspricht einem Preisvorteil der Holzpresslinge von 32% ggü. Öl bzw. 29% ggü. Erdgas.

„Besitzer einer Pelletheizung können zufrieden auf das vergangene Jahr schauen“, freut sich DEPV-Geschäftsführer Martin Bentele. „Gegenüber fossilen Heizsystemen haben sie rd. ein Drittel an Brennstoffkosten eingespart – und die Wärmewende vorangebracht. Pro Tonne Pellets werden stattliche 1,5 t CO2 vermieden. Der Heizungstausch bringt daher so viel Klimaschatz wie keine andere Maßnahme im Haushalt.“

Regionalpreise

Beim Preis für Holzpellets ergeben sich im Januar 2019 regional folgende Unterschiede (Abnahmemenge 6 t): Am günstigsten sind Pellets mit 261,23 EUR/t wie schon in den letzten Monaten in Mitteldeutschland. In Nord- und Ostdeutschland kostet eine Tonne Pellets 265,10 EUR, in Süddeutschland bei 267,22 EUR.
Größere Mengen (26 t) wurden im Januar 2018 zu folgenden Konditionen gehandelt:
Süd: 252,32 EUR/t, Mitte: 242,67 EUR/t, Nord/Ost: 246,31 EUR/t (alle inkl. MwSt.).

DEPV-Index

Der DEPV-Preisindex wird seit 2011 im Monatsrhythmus veröffentlicht. Er bezeichnet den Durchschnittspreis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1 (Abnahme 6 t lose eingeblasen, Lieferung im Umkreis 50 km, inkl. aller Nebenkosten und MwSt.). Für den DEPV erhebt das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) den Pelletpreis nach Regionen sowie nach Verkaufsmenge.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.