DEPV: Deutsche Pelletproduktion auch im dritten Quartal mit Rekord

Die deutschen Produzenten von Holzpellets haben erneut und mit großem Abstand einen neuen Rekord erzielt. Die Produktion im dritten Quartal 2019 stieg gegenüber dem zweiten Quartal um 9,0%.

Die Holzpelletproduktion in Deutschland 2016-2019. Bild: DEPl

Mit 740.000 Tonnen (t) Pellets haben die deutschen Produzenten von Holzpellets erneut und mit großem Abstand einen neuen Rekord erzielt. Die Produktion im dritten Quartal 2019 wurde gegenüber dem zweiten Quartal um 9,0% bzw. 71.000 t gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (608.000 t) ist das sogar ein Plus von 21,7% bzw. 132.000 t. Damit wurden in diesem Jahr bereits über 2 Mio. t der kleinen Presslinge in Deutschland hergestellt. Seit einem Jahr wird jedes Quartal ein neuer Höchstwert erzielt.

Erweiterte Kapazitäten an vielen Standorten sowie das gute Rohstoffangebot machen diese Mengen möglich. Dass viel trockenheitsbedingtes Schadholz im Markt ist, zeigt der deutlich erhöhte Anteil an nicht-sägefähigem Rundholz als Rohstoff für Pellets. Lag er in den letzten Jahren durchweg im niedrigen einstelligen Bereich, stieg er im dritten Quartal auf 12,2%. Das zeigt auch der hohe Nadelholzanteil von 98,1%. 97,5% der deutschen Pellets entsprechen der höchsten Qualitätsklasse ENplus A1. Wie schon im zweiten Quartal wird rund ein Viertel als Sackware gehandelt. Der Exportanteil beträgt 17,3%. (DEPV)

 

 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.