Traktoren: Weltmarkt wächst im Rekordtempo

Nach dem starken Wachstum im Jahr 2020 hat der Traktorenmarkt 2021 in allen wichtigen Ländern weiter zugelegt.

Die Traktorenverkäufe verzeichneten im Jahr 2021 in allen wichtigen Ländern weitere Zuwächse. Bild: GABOT.

Anzeige

Es gibt 318.000 Neuzulassungen in den USA, 180.000 in Europa und über 900.000 in Indien. Die italienischen Exporte sind um 20% gestiegen, und die nationale Produktion wird auf 13,7 Mrd. Euro geschätzt. Die zu Beginn des Jahres formulierten Prognosen für 2022 sind positiv, aber die russisch-ukrainische Militärkrise verändert das Szenario und droht die Weltwirtschaft stark zu beeinflussen.

Der weltweite Landmaschinenmarkt befindet sich weiterhin in einer positiven Phase. Die Traktorenverkäufe - die bereits 2020, auf dem Höhepunkt der Pandemiekrise, einen weltweiten Anstieg von 7,7% auf 2.200.000 Einheiten verzeichneten - verzeichneten 2021 in allen wichtigen Ländern weitere Zuwächse, wie auf der Pressekonferenz von FederUnacoma in Verona betont wurde.

Die Vereinigten Staaten schlossen das Jahr nach den vom nationalen Herstellerverband AEM veröffentlichten Daten mit insgesamt 318.000 zugelassenen Traktoren ab, was einem Anstieg von mehr als 10% gegenüber 288.000 im Vorjahr entspricht, während der indische Markt seine Vormachtstellung bei den verkauften Einheiten mit mehr als 900.000 festigte, was einem Anstieg von 13% entspricht. Ein hohes Niveau dürfte auch der chinesische Markt erreicht haben, für den die endgültigen Zahlen für 2021 noch nicht vorliegen, der aber bereits 2020 einen Rekordzuwachs verzeichnete (+47% gegenüber 470.000 verkauften Einheiten).

Auch der europäische Markt schreibt schwarze Zahlen, mit einem durchschnittlichen Zuwachs von 16,6%, so die Daten des Europäischen Herstellerausschusses CEMA, mit fast 180.000 zugelassenen Einheiten im Vergleich zu 154.000 im Vorjahr. Frankreich und Deutschland blieben mit 36.000 bzw. 35.000 Einheiten die größten Märkte in der europäischen Landschaft, mit einem Anstieg von 9,2% bzw. 8,8%. Auf Spanien entfielen 11.700 Einheiten (+9,3%), auf das Vereinigte Königreich 14.000 (+18%), während Polen mit 20.200 zugelassenen Maschinen einen Anstieg von fast 43% verzeichnete, der auf die Finanzierung der landwirtschaftlichen Entwicklungspläne des Landes zurückzuführen ist. Unter den Schwellenländern verzeichnete die Türkei, die sich von der Wirtschaftskrise der letzten Jahre erholt hat, 64.000 Einheiten, was einem Anstieg von 33% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Italien schloss das Jahr mit einem Zuwachs an Traktoren ab, der deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 36,6% oder 24.400 Einheiten lag.

"Es gibt mehrere Gründe für diese gute Leistung", erklärte Malavolti während der Konferenz, "unter anderem die positive Bilanz des landwirtschaftlichen Jahres für Getreide und das System von Anreizen, das in vielen Ländern aktiviert wurde, um den Primärsektor und die Erholung nach der Pandemiekrise zu unterstützen. Das positive Ergebnis auf globaler Ebene begünstigte unsere Exporte - nicht nur von Traktoren, sondern auch von landwirtschaftlichen Betriebsmaschinen, Ausrüstungen und Komponenten -, die im Laufe des Jahres einen stetigen Anstieg verzeichneten. In den elf Monaten von Januar bis November stiegen die Auslandsverkäufe italienischer Traktoren laut ISTAT-Daten wertmäßig um 20,8% und die anderer Landmaschinen um knapp 20%, so dass der Export insgesamt um 20% zunahm".

Geografisch marginal, aber prozentual wachsend sind die Anteile, die für Russland und die Ukraine bestimmt sind, die Länder, die in den dramatischen Konflikt verwickelt sind, der derzeit stattfindet. Die Ausfuhren italienischer Traktoren und Landmaschinen nach Russland erreichten in den elf Monaten von Januar bis November 2021 einen Wert von 124 Mio. Euro, was einem Anstieg von 29% gegenüber dem Vorjahr entspricht, und die Ausfuhren in die Ukraine erreichten einen Gesamtwert von 63 Mio. Euro, was einem Anstieg von 52% entspricht. Diese Volumina sind immer noch gering (2,4% bzw. 1,2% der Gesamtexporte), aber mit einer sehr vielversprechenden Dynamik vor dem plötzlichen Wechsel des Szenarios.

Was die Gesamtentwicklung der Exporte betrifft, so ist festzustellen, dass diese aufgrund des Anstiegs der Produktionskosten in der Industrie in der zweiten Jahreshälfte gegenüber der ersten Jahreshälfte einen Rückgang erlitten haben, auch wenn die positiven Indizes beibehalten wurden (in der ersten Jahreshälfte waren die Exporte von Traktoren um 57% gestiegen, während sie zum Jahresende, wie erwähnt, bei etwa 20% lagen). Dies spiegelt sich in der Produktion der Industrien wider, die zu der guten Leistung auf dem Inlandsmarkt die gute Leistung auf den Auslandsmärkten hinzufügten und die für das laufende Jahr ein Gesamtumsatzwachstum von etwa 19% schätzen (bezogen auf Traktoren, Betriebsmaschinen, landwirtschaftliche Geräte, Maschinen und Komponenten für den Garten- und Landschaftsbau), das von 11,5 Mrd. im Jahr 2020 auf geschätzte 13,7 Mrd. im Jahr 2021 steigt.

Die zu Beginn des Jahres durchgeführten Umfragen zu den Prognosen für das Jahr 2022 deuteten auf einen Umsatzanstieg in Europa in den ersten sechs Monaten hin, aber die russisch-ukrainische Militärkrise ist inzwischen eine sehr einflussreiche Variable für die Gesamtwirtschaft, deren Auswirkungen noch schwer zu messen sind. (FederUnacoma)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.