Statistik: Mehr Todesfälle durch Hautkrebs und Flüssigkeitsmangel

Das Statistische Bundesamt stellt gestiegene Behandlungen und Todesfallzahlen infolge von Hautkrebs und Flüssigkeitsmangel fest.

Unter Glas steigen im Sommer die Temperaturen auf ein gefährliches Niveau für die Arbeitskräfte. Bild: GABOT.

Anzeige

Der Klimawandel gefährdet nicht nur Natur und Umwelt, sondern kann zunehmend auch zum Gesundheitsrisiko für Menschen werden. Im Zusammenhang mit einem veränderten Klima können etwa übermäßige UV-Strahlung und Sonnenbrände eine mögliche Ursache für Krankheiten wie Hautkrebs sein. Betroffene aus der grünen Branchen sind unter anderem Beschäftigte aus dem Garten- und Landschaftsbau, Friedhofsgärtnereien, Freilandkulturen und Landwirte. Die SVLFG bietet ein Präventionsangebot für Mitarbeiter im Freien an. Die Zahl der Hautkrebsbehandlungen in Deutschland hat in den vergangenen 20 Jahren fast stetig zugenommen. Im Jahr 2020 wurden 81% mehr Menschen mit Hautkrebs im Krankenhaus stationär behandelt als im Jahr 2000. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages am Donnerstag (7. April) mit, der sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig dem Thema Klima- und Gesundheitsschutz widmet. An Hautkrebs starben im Jahr 2020 etwa 4.000 Menschen. Das waren 53% mehr als im Jahr 2000 mit 2 600 solcher Todesfälle.

Zahl der Behandlungen wegen Flüssigkeitsmangels binnen 20 Jahren fast verdreifacht

Neben Krankheiten der Haut ist auch der sogenannte Volumenmangel immer häufiger die Ursache für Krankenhausaufenthalte und Todesfälle – vor allem für ältere Menschen. Unter Volumenmangel versteht man Austrocknung infolge von unzureichender Flüssigkeitsaufnahme oder erhöhtem Flüssigkeitsverlust. Etwa 108.000 Menschen wurden im Jahr 2020 deswegen im Krankenhaus behandelt – ein Anstieg um 177% gegenüber dem Jahr 2000. Noch stärker stieg die Zahl der Todesfälle durch Flüssigkeitsmangel: Sie hat sich innerhalb von 20 Jahren mehr als verachtfacht (+708%) und lag bei knapp 3.300 im Jahr 2020. Arbeiten im Freien aber auch gärtnerische Tätigkeiten unter Glas stellen für  Mitarbeiter im Sommer eine besondere Herausforderung dar.

Von Flüssigkeitsmangel und Hautkrebs sind ältere Menschen besonders häufig betroffen. Deren Zahl hat in den vergangenen 20 Jahren zugenommen. Der Anstieg der Krankenhausbehandlungen und Todesfälle bei diesen Diagnosen ist somit teilweise auch altersbedingt.

Durchschnittlich gut 1.500 Krankenhausbehandlungen wegen Hitzeschäden pro Jahr

Schäden durch Hitze und Sonnenlicht führten im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2020 zu 1.519 Krankenhausbehandlungen und zu 19 Todesfällen jährlich. 53% über dem Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2020 lag die Zahl der im Krankenhaus behandelten Schäden durch Hitze und Sonnenlicht im Jahr 2015 mit 2.322 Fällen. Im selben Jahr waren 60 Todesfälle auf die Hitze oder zu starkes Sonnenlicht zurückzuführen – mehr als dreimal so viele wie im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2020. 2015 war ein Jahr mit vergleichsweise vielen Hitzetagen in Deutschland: Durchschnittlich 17,6 solche Tage mit einer Temperatur von 30 Grad Celsius oder mehr zählte der Deutsche Wetterdienst.

Die meisten Krankenhausbehandlungen (2.600) und vergleichsweise viele Todesfälle (41) durch Hitze oder zu starkes Sonnenlicht gab es 2003 – ebenfalls ein Jahr mit vielen Hitzetagen in Deutschland (19,0). Im Jahr 2019 mit 17,0 Hitzetagen wurden gut 11% mehr hitzebedingte Behandlungen (1.692) und mehr als doppelt so viele Todesfälle (39) als im Durchschnitt der Jahre 2000 bis 2020 gezählt.

Mit dem Weltgesundheitstag in diesem Jahr will die Weltgesundheitsorganisation WHO anlässlich ihres Gründungstages (7. April 1948) ins Bewusstsein rücken, dass der Klimawandel und die Erderwärmung große Gefahren für die Gesundheit der Menschheit darstellen – und umgekehrt Klimaschutz daher auch Gesundheitsschutz bedeutet. (destatis)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.