MV: Amtsempfehlungen für Kernobstanbauer

Die Knospen der Obstbäume sprießen - doch welche Insekten haben in den Bäumen überwintert und bedrohen eventuell die heranreifende Kernobsternte bzw. die Gesundheit der Bäume?

Bis es soweit ist, müssen Apfelbäume allen Schädlingen trotzen. Bild: GABOT.

Anzeige

„In diesem Winter sind an Apfelbaumproben die Eier des Apfelblattsaugers, der Kommaschildlaus und der Blutlaus am häufigsten festgestellt worden. Dafür haben wir im LALLF 1.760 Fruchtholzstücke von Apfel, Birne und Pflaume untersucht“, weiß Dr. Joachim Vietinghoff, Abteilungsleiter Pflanzenschutzdienst des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF) in Rostock.

Die Überwinterungsstadien von Schaderregern und Nützlingen werden auf zwei Metern Fruchtholz pro Sorte von einer definierten Anbaufläche in Erwerbsobstbaubetrieben bestimmt. Für aussagekräftige Ergebnisse wird dazu das Probematerial von zwei- bis dreijährigem Fruchtholz gleichmäßig verteilt aus den Baumkronen entnommen. In diesem Winter haben die acht größten Obstbaubetriebe 88 Proben mit den o. g. Einzelstücken eingesandt.

Die Untersuchungen sind ein Angebot an die Obstbaubetriebe des Landes und wichtiger Bestandteil der Aufgaben des LALLF. Mit diesen und anderen Analysen werden die Dynamik und das Artenspektrum von Schädlingen eingeschätzt.

„Nur wer weiß, welche Insekten in seinen Bäumen leben, kann bei Bedarf auch gezielt dagegen vorgehen.“, sagt Vietinghoff. Abwehrmaßnahmen erfolgen nach dem Schadschwellenprinzip. Dies sind wissenschaftlich begründete Grenzwerte für die Anzahl an Überwinterungsstadien von Schadinsekten. Werden sie überschritten und sind deshalb Schäden an den Bäumen oder Früchten zu befürchten, empfiehlt der amtliche Dienst auch ganz konkrete Wirkstoffe zur Bekämpfung. Somit ist ein zielgenaues, umweltschonendes Vorgehen in der Obstanlage möglich. Eine zeitgerechte und angepasste Austriebsspritzung auf Basis der Untersuchungsergebnisse reduziert die überwinternde Anzahl an Schaderregern. So kann im späteren Vegetationsverlauf eventuell auf weitere Bekämpfungsmaßnahmen ganz verzichtet werden. Deshalb schützt eine abgestimmte Austriebsspritzung auch zufliegende Nützlinge, wie z. B. die Flohrfliegen, Raubmilben und Blutlauszehrwespen.

„Hobbygärtnern wird empfohlen, Schaderreger an den eigenen Bäumen nicht sofort zu bekämpfen, sondern möglichst den Nützlingen die Möglichkeit der natürlichen Regulation zu geben. Sollte ein Schaderreger tatsächlich überhand nehmen, empfiehlt sich eine konkrete Beratung im Gartenfachmarkt oder Sie rufen im LALLF an“, so der Fachmann. (LALLF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.