Italien: Markt für Landmaschinen schwächelt

Nach dem Aufschwung für den Markt der Landmaschinen, der im Zusammenhang mit der Erneuerung der EU-Normen bei Landmaschinen in Verbindung stand, zeigen sich die Zahlen in Italien wieder rückläufig.

Die Zahlen für den Markt der Landmaschinen in Italien sind rückläufig.

Anzeige

Durch die Wirkung der "EU-Mutterverordnung", die 2017 einen Wettlauf um Zulassungen auslöste und den Markt über seine tatsächlichen Kapazitäten hinaustrieb, ist der Absatz von Traktoren in Italien wieder auf das Niveau von 2016 zurückgekehrt. Auch bei anderen Maschinentypen sind die Zulassungen rückläufig und für das neue Jahr werden die Auswirkungen des gesamtwirtschaftlich negativen Trends befürchtet. Zur Unterstützung des Sektors wird die Bereitstellung der EU-Fördermittel für das LEP fortgesetzt, ebenso wie die vom INAIL neu zugewiesenen 35 Mio. Euro für den Kauf von Landmaschinen mit hohen Sicherheitsstandards.

Nach dem Aufschwung im Jahr 2017, bedingt durch das starke Ansteigen der Registrierungen vor dem Inkrafttreten der neuen EU-Normen für die Zulassung von Nutzfahrzeugen (Mutterverordnung), kehrt der Markt für Landmaschinen zu seinem eigentlichen Niveau zurück. Die Traktorregistrierungen lagen Ende 2018 bei 18.442 und damit um 18,8% unter dem Vorjahr (mit einem anomalen Wachstum von über 22.700 Einheiten und einem Plus von 23,8%) und entsprechen dem Jahr 2016, als die endgültige Zahl bei insgesamt 18.341 Einheiten lag. Deutlicher ist der Rückgang bei Traktoren mit Ladefläche (Mehrzweck-Geländefahrzeuge) mit einem Rückgang von 34,6% im Jahr 2018, was 631 verkauften Einheiten entspricht, und damit weit vom Höchststand des Vorjahres, mit 965 Einheiten, entfernt ist. Sie liegt auch unter dem Wert von 2016, als die Registrierungen 774 erreichten. Die anderen Maschinentypen, die weniger stark von der Zulassungsspitze aus dem Jahr 2017 betroffen waren, verzeichneten jedoch einen Rückgang, wenn auch moderater: Mähdrescher sanken um 6,9 % bei 326 verkauften Einheiten, und Anhänger verloren 2,4 % bei 9.149 verkauften Einheiten. Die einzigen Maschinentypen, die 2017 keine Zuwächse verzeichneten und mit einem Verlust von 4% schlossen, waren Teleskoplader, die auch ihren negativen Trend im Jahr 2018 mit einem Rückgang von 15,6% bei 722 registrierten Einheiten bestätigten.

Die von FederUnacoma auf der Grundlage der vom Verkehrsministerium vorgelegten Registrierungen berechneten Daten zeigen somit einen insgesamt schwachen Markt mit besonders deutlichen Rückgängen bei den Traktoren in wichtigen Regionen wie der Emilia Romagna (-32,6%), Venetien (-25%), Piemont (-28%) und Latium (-26,7%). Es ist nach Ansicht des Verbandes der Hersteller verfrüht, Prognosen für das neue Jahr zu treffen. Die Wirtschaftsindikatoren zeigen einen allgemeinen Rückgang der Produktion und der Investitionen, und die Unsicherheit im Agrarsektor könnte die Käufe weiter abschrecken, auch wenn es nicht an Konjunkturprogrammen mangelt. Zusätzlich zu den Gemeinschaftsmitteln im Zusammenhang mit den Plänen für die ländliche Entwicklung im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum stehen wieder INAIL-Mittel für den Kauf von Maschinen mit hohen Sicherheitsanforderungen zur Verfügung. Die vom INAIL koordinierte Ausschreibung für die Finanzierung wurde mit einem Finanzrahmen von 35 Mio. Euro verlängert und sieht Zuschüsse zwischen 40% und 50% der Gesamtausgaben für den Kauf oder sogar der Mietkosten für land- und forstwirtschaftlichen Traktoren und Landmaschinen verschiedener Art vor.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.