Italien: Gartenbauproduktion in 2019 gewachsen

Im Jahr 2019 überstieg der Wert der Gartenbauproduktion in Italien 2,7 Mrd. Euro, aber die Pandemie hat dem Sektor einen erheblichen Dämpfer verpasst.

Die Myplant & Garden ist die wichtigste Fachmesse für Gartenbau, Landschaft und Garten in Italien. Bild: Myplant & Garden.

Anzeige

Das italienische Ministerium für Forst- und Landwirtschaft hat das Wachstum der italienischen Gartenbauproduktion im Jahr 2019 bestätigt. 2,7 Mrd. Euro Produktion bedeuten einen positiven Saldo von 160 Mio. Euro im Jahr 2018 und +176 Mio. Euro im Vergleich zu 2017. Das Plus von 5,8% ist vor allem auf einen Anstieg bei Topfpflanzen (+8,9%) und allgemeiner auf eine Zunahme bei Baumschulprodukten (+3,3%) zurückzuführen.

Die vom italienischen Institut für Statistik durchgeführte Zählung hat 24.000 Produktionsbetriebe von Zierpflanzen in Italien registriert, hauptsächlich in 4 Regionen: Ligurien, das den Rekord für den Anbau von Blumen im Freiland hält, gefolgt von der Toskana und der Lombardei, wo die Hauptaktivitäten in Bezug auf Ziersträucher und Forstpflanzen betrieben werden, und Campania, das hauptsächlich auf die Kultur von Blumen im geschützten Anbau spezialisiert ist.

Produktion von Blumen und Topfpflanzen in Italien zum Basispreis-2019

Euro (Mio.) 2019Euro (Mio.) 2018Euro (Mio.) 2017% 2019/18
Blumen und Zierpflanzen1.269.3961.165.6291.162.555+8,9
Baumschulen1.445.0711.398.8351.375.606+3,3
Weide und Schilf2.0932.1502.260-2,6
Total2.716.5602.556.6142.540.421

Quelle: Von Myplant bearbeitete Tabelle auf Basis von MIPAAF, Istituto CREA und ISTAT-Daten

Der Export erreichte einen Rekordwert von 903 Mio. Euro mit einem Saldo von 371 Mio. (306 Mio. Euro in 2018). Der positive Saldo ist vor allem auf Freilandpflanzen (+294,5 Mio.) mit einem Exportvolumen von 41,9% im Vergleich zu anderen Produkten zurückzuführen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Reb- und Obstbaumstecklinge sowie Gemüse, die zusammen 22,5% des Umsatzes ausmachen. Schnittblumen hingegen hatten einen Wert von 104 Mio. Euro. Der italienische Import von Gartenbauprodukten kommt hauptsächlich aus den Niederlanden (71%), Deutschland, Spanien und Polen.

Die Daten von Eurostat über das letzte Jahrzehnt zeigen einen linearen Trend (zwischen 2010 und 2019 gab es einen Anstieg von 7%) und verzeichnen einen Gesamtwert von 22 Mrd. Euro im Jahr 2019 für die gesamte europäische Produktion, wobei die Hauptakteure die Niederlande (30% des Gesamtwerts mit Schnittblumen, Topfpflanzen, Blumenzwiebeln, Einjährigen und Stauden), Deutschland (13% mit Baumschulartikeln und Gartenpflanzen), Frankreich (12%) und Spanien (10%) sind.

Das Landwirtschaftsministerium verweist auch auf die Verluste der europäischen Gartenbauindustrie in den sechs Wochen zwischen März und April 2019, die sich auf ca. 4,1 Mrd. Euro belaufen würden: 1,065 Mrd. Euro für Blumen und Schnittgrün, 1,131 Mrd. Euro für Freilandpflanzen, 1,852 Mrd. Euro für Topfpflanzen und 72 Mio. Euro für Blumenzwiebeln. Allein in Italien wurde die Branche Berichten zufolge um 1,7 Mrd. Euro geschädigt.

Die Myplant & Garden, die eine Schlüsselrolle bei der Förderung der italienischen Gartenbauindustrie auf internationaler Ebene spielt und weder 2020 noch 2021 stattfinden könnte, drängt nun auf Maßnahmen, "weil die Existenz der Messeindustrie in Italien - die rund 200.000 Unternehmen umfasst und mehr als die Hälfte der italienischen Exporte generiert - für die italienische Regierung zur Priorität werden sollte." (Myplant & Garden)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.