Deutschlandwetter: Im Südosten Dauerregen

In den nächsten Tagen gibt es einen Vorgeschmack auf den Frühherbst. Dabei regnet es im Südosten teils länger und ergiebiger. Ab Sonntag geht es langsam bergauf und in der neuen Woche wird es wieder spätsommerlich.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter) Quelle: WetterOnline.

Am Freitag teilen sich in der Nordwesthälfte Sonne und Wolken den Himmel. Je nach Sonnenscheindauer sind dann 17 bis 22 Grad drin. Etwa vom Saarland und Rheinland bis nach Niedersachsen entwickeln sich einzelne Schauer und Gewitter. Richtig nass wird es vom Bodensee und Alpenrand bis nach Sachsen. Dort fällt teils ergiebiger Dauerregen, dabei werden nur 12 bis 15 Grad erreicht.

Am Samstag schüttet es südlich der Donau weiter. Ansonsten bilden sich nach teils freundlichem Start Regen- und Gewittergüsse. Vielerorts bleibt es aber auch länger freundlich und trocken. Die Höchstwerte reichen von 13 Grad in München bis 20 Grad in Köln.

Am Sonntag gibt es weitere Schauer, insgesamt behält die Sonne aber die Oberhand. Dabei geht es vielerorts auf 20 Grad rauf. Nur im Südosten bleibt es länger trüb, nass und kühler.

Schon für Mitte der kommenden Woche deuten die neuesten Berechnungen erneut wechselhafteres Wetter an. Ein Tief lenkt aus Südwesten feuchtwarme Luft heran, sodass wieder vermehrt mit Schauern und Gewittern gerechnet werden muss. Immerhin sind dann regional erneut Höchstwerte um oder noch etwas über 25 Grad drin. Und auch für den weiteren Verlauf zeichnet sich zwar wechselhaftes, jedoch recht warmes Frühherbstwetter ab. Eine längere Phase mit beständig sonnigem und trockenem Wetter ist jedenfalls nach wie vor nicht in Sicht. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.