Baumschulen: No-Deal-Brexit und die Folgen

Schreckensszenario No-Deal-Brexit – Der Fall eines harten Brexit ist eine Herausforderung für die gesamte europäische Wirtschaft.

Baumschuler bei der Arbeit. Bild: Graf von Luckner für den BdB.

Anzeige

Auch die Baumschulwirtschaft hat große Sorge vor einem No-Deal-Brexit. Zwar wird zugesichert, dass weiterhin deutsche Pflanzen nach Großbritannien exportiert werden, doch kommen auf die Betriebe zusätzliche Anforderungen bei Pflanzenschutz-Kontrollen und Zollformalitäten zu.

Bäume made in Germany sind Qualitätsprodukte, die weltweit und auch in Großbritannien hoch geschätzt werden. So sind die Bäume rund um das Wembley-Stadion aus Deutschland importiert worden, genauso wie Gehölze für die renommierte Chelsea Flower Show.

Aufgrund der hohen Pflanzenschutzverordnungen, die in Deutschland gelten und auch eingehalten werden, können die deutschen Baumschulen den neuen Anforderungen, die aus einem No-Deal-Brexit resultieren würden, problemlos standhalten. Was Besorgnis erregend ist, sind die Verzögerungen beim Transport, durch lange Wartezeiten vor dem Zoll könnte die Ware verderben. Auch höhere Handelskosten und durch die neuen Inspektionen und Formalitäten entstehende Unflexibilität sind schwierig für die Baumschulwirtschaft. BdB-Hauptgeschäftsführer Markus Guhl: „Die Auswirkungen eines No-Deal-Brexit sind für die Baumschulwirtschaft nicht abzusehen. Auch wenn weiterhin unsere Qualitätssbäume nach Großbritannien exportiert werden können, ist das entstehende Chaos und die Unplanbarkeit des Transports ein Thema, das uns große Bauchschmerzen bereitet. Wir hoffen auf eine gute europäische Lösung.“ (BdB)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.