Wiedenmann: Raupentraktor plus Vario-Schild

Eine echte Power-Kombination ging jüngst in die Schweiz: Für einen Kunden konfigurierte ein Wiedenmann-Händler einen Raupentraktor mit Vario-Räumschild.

Kraftprotz: Herausforderungen im Winterdienst dürften sich mit dieser Kombination aus Raupentraktor Mach 4 R von Carraro und Räumschild Vario Flex von Wiedenmann souverän meistern lassen. Bild: Wiedenmann.

Anzeige

„Wir haben hier sprichwörtlich das Schweizer Taschenmesser für den Winterdienst“, stellt Volker Zippel, Gerätespezialist beim Maschinenbauer Wiedenmann in Rammingen bei Ulm, fest. Tatsächlich bietet die Kombination aus Raupentraktor und multivariablem Schneeschild einiges Potenzial, um jeder Räumaufgabe gerecht zu werden.

Das fängt schon vorn gut an: Die Bezeichnung „Vario Flex“ ist bei dem Schneeschild keine Übertreibung, da es vielfach verstellbar ist. Nicht nur bietet es Schräg-, Keil- und V-Stellung. Auch lassen sich die Schildseiten einzeln umklappen. Das führt zu unzähligen Konfigurationen, die sowohl das schnelle Flächenräumen auf Straßen und Parkplätzen als auch das randnahe Präzisionsräumen auf engen Gehwegen ermöglichen. Wohlgemerkt mit einem einzigen Schild und Trägerfahrzeug für den genannten Aufgabenkomplex. Dies allein stelle bereits einen echten Produktivitätsfaktor für kostenbewusste Betreiber dar, so Zippel. Das 80 cm hohe Schild bietet Arbeitsbreiten von 137 bis 250 cm. Pendellager mit einstellbaren Druckfedern und sechs Federklappen gleichen die Fahrbahnunebenheiten aus. Die Steuerung aller Funktionen erfolgt hydraulisch vom Fahrsitz aus.

Im Traktor Mach 4R von Antonio Carraro findet das Schild einen technologisch ebenbürtigen Partner. Traktoren mit klassischen Raupenfahrwerken sind vergleichsweise selten, was am engen Einsatzspektrum liegen dürfte. Ganz anders hier. Mit Knicklenkung ist dieser Allrader auch auf kleinster Fläche extrem beweglich und präzise. Durch seine Gummiraupen entstehen kaum Wendeschäden, zumal der Antrieb die Bodenverdichtung äußerst gering hält. Das ist im Übrigen ein besonderer Vorteil auch beim Einsatz mit anderen Anbaugeräten auf Rasen. Seine Kraft überträgt der Kubota-Motor mit 72 kW nahezu ohne Schlupf. Die Fahrstabilität ist hoch, das Kippmoment durch den niedrigen Schwerpunkt gering: Da können luftbereifte Fahrzeuge kaum mithalten.

Für den Betreiber ergibt sich eine hohe Investitionssicherheit, erhält er doch ein Werkzeug, das selbst unter schwierigen Bedingungen überzeugen dürfte. Der drehbare Fahrerstand ist da ein willkommenes Extra, um die Arbeitsgeräte am Heck noch besser betreiben zu können, etwa das Streuwerk Ice Master oder eine der zahlreichen Pflegemaschinen für die Grünfläche. (Wiedenmann)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.