VGL NRW: Lossprechung im Bezirksverband Rheinland-Süd

Gute Prüfungsergebnisse bei 28 frisch gebackenen Landschaftsgärtnern.

v.l.: Markus Wollweber, Martin Losem, Nils Raupach (Kremer), Felix van Waegeningh (Gräfe), Till Wirtz (Natur-Breitegger), Jens Buchholz. Bild: VGL NRW.

Anzeige

„Heute ist Freitag…ein Friday for Future!“ Hans-Christian Eckhardt hatte sich als Präsidiumsmitglied des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW e. V. (VGL NRW) am 5. Juli 2019 auf den Weg nach Bad Godesberg gemacht, um als Festredner die erfolgreichen jungen Landschaftsgärtner des Berufskollegs Bonn-Duisdorf zu würdigen. Eine Lossprechungsfeier, die an diesem Tag im einmaligen Ambiente des sogenannten Kastaniengartens direkt am Rhein nicht stimmungsvoller hätte sein können. „Der Garten- und Landschaftsbau mit seinen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und deren geballte Fachkenntnis wird in der Zukunft immer wichtiger werden. Wir Gärtner sehen die Umweltschäden tagtäglich und die Jugend hat mit ihren Forderungen nach Umwelt- und Klimaschutz Recht. Sie, als junge Landschaftsgärtner, sind deshalb besonders gefragt.“

„Die Leistungen, die in dieser Abschlussklasse erbracht wurden, sind beeindruckend“, lobte Bezirksverbandsvorsitzender Martin Losem angesichts der guten Prüfungsergebnisse der 28 frisch gebackenen Landschaftsgärtner. „Die beispielhafte Kooperation zwischen Berufskolleg und Betrieben ist wieder sichtbar von Erfolg gekrönt. Eine Lehrerschaft, die den jungen Menschen einen Blick über den Tellerrand ermöglicht, sie weg von der Theorie auch mit handfesten praktischen Lehreinheiten schult und motiviert. Und die hinter ihren Schüler/innen steht, was man schon daran sieht, dass fast das gesamte Kollegium heute dabei ist. Allen voran Klassenlehrer Jens Buchholz und Klassenlehrerin Silvia Krause. Und nicht zu vergessen Ingrid Peter, die als Ausbildungsberaterin der Landwirtschaftskammer immer Ansprechpartnerin war.“

„Ich bin zum ersten Mal dabei. Ich bin begeistert“, so Schulleiter Dirk Thomas in seiner Rede an diesem Abend. Dies nicht nur vom Ambiente der Feier, sondern vor allem von den Leistungen des landschaftsgärtnerischen Nachwuchses, die sich eine solche Feier redlich verdient haben. Bevor es zum gemütlichen Teil überging, warteten die jungen Landschaftsgärtner gespannt auf die Urkundenübergabe, die mit viel Applaus begleitet wurde. Besondere Anerkennung für ihre Leistungen haben sich dabei drei junge Landschaftsgärtner verdient, die alle mit einem „sehr gut“ ihre Ausbildung abgeschlossen haben: Till Wirtz vom Betrieb Natur-Breitegger aus Kall, Nils Raupach vom Betrieb Kremer aus Eitorf und Felix van Waegeningh vom Betrieb Gräfe aus Bonn.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.