Valentinstag: Mit Fairtrade-Rosen Solidarität zeigen

Wer in Zeiten der Pandemie Rosen verschenkt setzt ein starkes Zeichen der Zuneigung, aber auch der Solidarität – wenn sie das Fairtrade-Siegel tragen.

Jede dritte Rose in Deutschland trägt das Fairtrade-Siegel. Bild: Wolf Sondermann/ Fairtrade.

Anzeige

Die meisten Rosen stammen aus ostafrikanischen Ländern wie Kenia, Tansania und Äthiopien. Fairtrade hat das Ziel, bessere Arbeitsbedingungen für die dortigen Beschäftigten zu erreichen. Jede dritte Rose, die in Deutschland verkauft wird, ist bereits fair gehandelt – und es könnten mehr sein. Deshalb ruft Fairtrade ab dem 14. Februar zur Flower PowerKampagne auf: Städte, Unis und Schulen, Floristen und Supermärkte bundesweit beteiligen sich online und offline unter dem Hashtag #SagsMitFairtrade.

Pandemie bringt Blumenfarmen in wirtschaftliche Not

Gestrichene Flüge, geschlossene Läden, Verkaufsverbote in wichtigen Märkten: Viele Blumenfarmen wurden 2020 durch die Pandemie massiv getroffen. Verkäufe brachen weg, hunderttausende Blumen wurden täglich weggeworfen. Beschäftigte mussten in Kurzarbeit oder verloren ihre Jobs – ohne staatliche Absicherung. Auf Fairtrade-zertifizierten Farmen nutzten Beschäftigte die Fairtrade-Prämie, den finanziellen Aufschlag für den Verkauf fairer Rosen, um finanzielle Einbußen oder höhere Lebenshaltungskosten zu kompensieren. Bis Oktober flossen gut 500.000 Euro Prämien an Beschäftigte – als Barauszahlung, Lebensmittelpakete oder -gutscheine. Finanzielle Unterstützung in Höhe von 200.000 Euro, besipielsweise für Desinfektions-mittel, Masken und Informationsmaßnahmen, bekamen Blumenfarmen durch einen von Fairtrade etablierten Corona-Hilfsfonds. Ein kleiner aber wichtiger Mehrwert für die Beschäftigten, denen der Zugang hierfür oft fehlt.

Flower Power – faire Rosen bringen Farbe in den Corona-Alltag

„Die Pandemie belastet uns alle, der Valentinstag ist ein Lichtblick im Corona-Alltag“, sagte Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair (Fairtrade Deutschland). „Wer Fairtrade-Rosen verschenkt, denkt einen Schritt weiter und zeigt Solidarität mit Menschen, die in Ländern leben, in denen es keine staatliche Absicherung gibt.“ Vom Valentinstag, dem 14. Februar, bis zum 14. März werden an mobilen Stationen faire Rosen verschenkt sowie an vielen Orten und digital Informationsveranstaltungen und Ausstellungen angeboten. (Fairtrade)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.