toom: Senkt Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch

Die Baumarktkette toom setzt bereits seit Jahren bei der Um- und Neugestaltung ihrer mehr als 300 Standorte konsequent auf Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Durch eine ressourcenschonendere Bauweise bei Umbau, Neubau und Modernisierung hat toom bereits einige Erfolge erzielt. Im Jahr 2023 konnte allein der Stromverbrauch um 15% gegenüber dem Vorjahr reduziert werden.

Positiver Trend: toom senkt Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch im Jahr 2023 deutlich. Bild: © toom.

Anzeige

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unseren Energieverbrauch so deutlich senken konnten. Mit Einsparungen von 15% bei Strom und jeweils sieben Prozent bei Wasser und Wärme kommen wir unserem REWE Group weiten Ziel der Klimaneutralität immer näher. Neben technischen Hilfsmitteln ist dies vor allem eine immense Leistung unserer Mitarbeitenden“, erklärt Martin Czoske, CFO toom. 

Sowohl bei Neubauten als auch beim Umbau bestehender Standorte setzt toom auf einen schonenden Umgang mit Ressourcen und investiert in zukunftsweisende Technologien. Bereits von 2009 bis 2022 konnte toom seine CO2-Emissionen um beeindruckende 50% reduzieren und kommt somit seinem Ziel der Klimaneutralität immer näher. Die REWE Group, zu der toom gehört, hat sich das ambitionierte Klimaziel gesetzt, die CO2-Emissionen bis 2030 um 30% (im Vergleich zu 2019) zu verringern und bis 2040 vollständig klimaneutral zu sein.

Bei den Bestandsmärkten setzt toom beim Neu- und Umbau seiner über 300 Märkte auf modernste Techniken, um einen möglichst ressourcenschonenden Betrieb zu gewährleisten. Beispielsweise werden Märkte auf LED-Beleuchtung umgestellt, Beleuchtungskonzepte optimiert und intelligente Steuerungen für Heizungs- und Lüftungsanlagen implementiert. Zudem werden wassersparende Armaturen eingebaut und Photovoltaik-Anlagen sowie automatisierte und digitale Verbrauchserfassungen installiert. Um den Betrieb der Märkte und der Zentrale nachhaltig zu gestalten, bezieht toom seit 2008 zertifizierten Grünstrom vom TÜV Süd. Dies betrifft auch E-Ladesäulen, sogenannte „Langsam Lader“, an 10 Standorten. Weiterhin arbeitet toom kontinuierlich an der Installation sogenannter Schnellladeinfrastruktur an den Märkten in Abstimmung mit Standortvermietern und Energieversorgern. Hier wurden bereits an 22 Standorten insgesamt 36 Schnellladesäulen mit 68 Ladepunkten errichtet.

Effizientes Energiesparen

toom erfasst Energieverbräuche aller Medien in einer digitalen Anwendung. Jedem Markt wird zudem eine visualisierte Energieverbrauchsübersicht angezeigt. Das ist doppelt clever, denn während die Energiesparmaßnahmen den Ausstoß von CO2 um 50% von 2009 bis 2022 senken konnten, spart die smarte Erfassung nun jedes Jahr 2000 Stunden Arbeitszeit ohne teure Technik installieren zu müssen.

Als Pionier der Energieeffizienz erfasst toom Baumarkt schon lange den Verbrauch jeder einzelnen Filiale. toom hat im Jahr 2022 gemeinsam mit EHA (Energie-Handels-Gesellschaft mbH & Co. KG) ein System eingeführt, welches den Prozess der Ablesung von Verbrauchsdaten in den Märkten automatisiert und sicherstellt, dass sowohl Energie- als auch Prozesskosten signifikant gesenkt werden.

Mit der Web-Applikation EHA ONE verfügt toom über ein hochsicheres, einfach zu nutzendes Werkzeug, um mit den Märkten in den Dialog zu treten und Energieverbrauch und Kosten zu senken. Jeder Markt erhält automatisiert eine monatliche Übersicht über den Verbrauch sowie etwaige Abweichungen.

Darüber hinaus verfügt toom bundesweit über ein professionelles Energie- und Umweltmanagementsystem, das bereits seit 2016 nach ISO 50.001 und 14001 zertifiziert ist. Mit diesen Maßnahmen setzt toom seine bereits 2008 formulierte Nachhaltigkeitsstrategie und das 2020 implementierte Umweltmanagement-System konsequent um.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.