Thüringen: Erneut unterdurchschnittliche Kartoffelernte

Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik gab es im Jahr 2019 in Thüringen eine erneut unterdurchschnittliche Kartoffelernte.

Entwicklung der Kartoffelernte in Thüringen 2004-2019. Bild: TLS.

Anzeige

Im Schnitt wurden in Thüringen 30,3 Tonnen Kartoffeln je Hektar geerntet. Damit liegt das diesjährige Ergebnis nur minimal (knapp 1%) über dem bereits geringen Vorjahresergebnis (30,0 Tonnen je Hektar). Das langjährige Mittel der Jahre 2013/2018 (39,0 Tonnen je Hektar) wurde somit um 9 Tonnen je Hektar bzw. 22% unterschritten. Die Gesamterntemenge belief sich auf rund 47.700 Tonnen. Im Vergleich zum Vorjahr waren es in diesem Jahr rund 800 Tonnen weniger Kartoffeln.

Nach dem endgültigen Ergebnis der Bodennutzungshaupterhebung 2019 lag die diesjährige Anbaufläche bei knapp 1.600 Hektar. Gegenüber dem Vorjahr war ein erneuter Rückgang des Anbau umfangs um 40 Hektar bzw. knapp 3% zu verzeichnen. Im Vergleich zum langjährigen Mittel der Jahre 2013/2018 wurden 237 Hektar (-13%) weniger Kartoffeln gelegt.

Bitte beachten:Bei den genannten Erntemengen und Erträgen handelt es sich um die Feldabfuhr, nicht um die vermarktungsfähige Ware. (Thüringer Landesamtes für Statistik)

 

 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.